Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Serengeti-Park trauert um ältestes Breitmaulnashorn Deutschlands
Nachrichten Panorama Serengeti-Park trauert um ältestes Breitmaulnashorn Deutschlands
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:17 05.07.2019
Deutschlands ältestes Breitmaulnashorn ist mit 50 Jahren im Serengeti-Park Hodenhagen gestorben. Quelle: Serengeti-Park Hodenhagen/dpa
Hodenhagen

Im Serengeti-Park Hodenhagen ist das 50 Jahre alte Nashorn Doris gestorben. Das Weibchen sei nicht nur das bundesweit älteste Brautmaulnashorn, sondern auch einer der letzten Wildfänge gewesen, der in menschlicher Obhut lebte, teilte am Freitag der als zoologischer Garten anerkannte Park in der Lüneburger Heide mit. 1974 kam Doris aus Südafrika nach Niedersachsen, im Serengeti-Park brachte sie 15 Jungtiere zur Welt.

Mit der Auswilderung ihres Sohnes Kai in den Etosha-Nationalpark in Namibia 1996 gelang nach Parkangaben die weltweit erste Auswilderung eines in Europa gezüchteten Breitmaulnashorns. Im Serengeti-Park seien bereits 48 Breitmaulnashörner zur Welt gekommen, nur der San Diego Zoo in Kalifornien habe eine noch höhere Geburtenrate.

Tierparkinhaber: Nachfrage nach Horn der Nashörner muss gestoppt werden

„Es ist heute wichtiger denn je, den Menschen die Schönheit der Natur und den respektvollen Umgang mit Tier und Umwelt nahezubringen“, sagte Parkinhaber Fabrizio Sepe. Dazu gehöre auch die Aufklärung über das Horn der Nashörner. Es gilt als Trophäe und in Asien gar als Potenzmittel, obwohl dies wissenschaftlich nicht belegt ist. Ziel müsse sein, diese Nachfrage zu stoppen, sagte Sepe.

Lesen Sie auch: Nashörner aus dem Labor: Bundesregierung fördert Projekt mit Millionensumme

Lesen Sie auch: Löwenattacke: Wie gefährlich ist der Serengeti-Park?

Lesen Sie auch:Künstliche Befruchtung soll das Nördliche Breitmaulnashorn retten

Von RND/dpa

Weil ihm seine Hündin Molly auf die Nerven ging, traf ein 71-Jähriger eine brutale Entscheidung: Er erschlug das Tier mit einem Hammer in seinem Gartenhaus.

05.07.2019

Der kleine Ort Alt Jabel steht im Zentrum der Löscharbeiten im Waldbrandgebiet von Südwestmecklenburg – es ist das letzte evakuierte Dorf. Hoffnung auf eine baldige Rückkehr macht Landrat Stefan Sternberg.

05.07.2019

Im Fall Lügde wurde am Donnerstag ein neuer Verdächtiger bekannt – er soll sich jahrelang mit einem bereits in dem Fall Angeklagten eine Parzelle geteilt haben. Die Durchsuchungen seiner aktuellen Parzelle sowie seiner Wohnung wurden nun abgeschlossen.

05.07.2019