Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Prostitution: Haftstrafen im Prozess um “Loverboy”-Masche
Nachrichten Panorama Prostitution: Haftstrafen im Prozess um “Loverboy”-Masche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:37 23.10.2019
"Loverboy"-Prozess in Wuppertal: Der 31-jährige Angeklagte (M.) steht im Verhandlungssaal des Landgerichtes. Vor ihm sitzen seine Verteidiger Arabella Pooth (l.) und Thilo Söhngen (r.). Quelle: David Young/dpa
Wuppertal

Sie trieben junge Frauen mit der "Loverboy"-Masche in die Prostitution: Das Landgericht Wuppertal hat zwei Männer und einen Jugendlichen wegen schwerer Zwangsprostitution zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Der älteste Angeklagte, ein 31-Jähriger, muss nach der Entscheidung vom Dienstag für sechseinhalb Jahre ins Gefängnis. Die beiden Jüngeren erhielten nach Angaben eines Gerichtssprechers Jugendstrafen: fünf Jahre für den 22-Jährigen sowie zwei Jahre und neun Monate für den 17-Jährigen.

Ein 17-jähriger Mazedonier diente als Lockvogel

Das jüngste der insgesamt sieben Opfer war laut Anklage erst 14 Jahre alt. Die anderen Frauen waren zwischen 17 und 22 Jahre alt. Die zwei älteren Hauptangeklagten mit türkischer und deutscher Staatsbürgerschaft spielten den Frauen der Staatsanwaltschaft zufolge wahre Liebe vor und bewegten sie damit zur Prostitution. Der Jugendliche mazedonischer Herkunft diente als Lockvogel.

Die Erlöse mussten die Frauen abgeben. Das Geld gaben die Angeklagten laut Staatsanwaltschaft für schnelle Leihwagen und die Ausstattung ihrer Shisha-Bar aus. Wollten die Opfer nicht mehr anschaffen, wurden sie demnach geschlagen, gewürgt oder mit dem Tod bedroht.

Mehr zum Thema

Freier im Fokus: Kauf von Sex soll unter Strafe gestellt werden

RND/dpa

Überraschung in einem Golden-Retriever-Wurf in Wermelskirchen: Unter den neun Welpen waren nur acht weiß - einer hatte einen grünliche Färbung. Die 43-jährige Besitzerin der Hunde machte sich zunächst Sorgen. Für den “bunten Hund” gibt es jedoch eine Erklärung.

22.10.2019

Ein Betrunkener schießt im Berliner U-Bahnhof Britz um sich, und weigert sich auf Polizeizuruf, die Waffe niederzulegen. Die Beamten wagen nicht zurückzuschießen, weil hinter ihm Fahrgäste stehen. Die Waffe stellt sich als Schreckschusspistole heraus, der 28-Jährige wird festgenommen.

23.10.2019

Erster Blick aus dem Beutel - im Duisburger Zoo hat sich ein Koalababy zum ersten Mal aus Mamas Beutel getraut. Am Ostersonntag kam es in Gummibärchengröße zur Welt. Für Mama “Eora” ist der neugierige Kleine der fünfte Nachwuchs in Duisburg.

22.10.2019