Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Prinz Charles: Der Schattenkönig
Nachrichten Panorama Prinz Charles: Der Schattenkönig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:45 14.11.2018
Der britische Thronfolger Prinz Charles feiert am Mittwoch seinen 70. Geburtstag. Foto: John Stillwell/dpa
London

Prinz Charles ist ein gläserner Monarch. Jeder meint, ihn zu kennen: den ewigen Kronprinzen im Wartestand, den spleenigen Umweltschützer, der mit Bäumen redet, den untreuen Ehemann, der einst die „Königin der Herzen“ betrog. Nichts, aber auch nichts bleibt über den englischen Thronfolger, der an diesem Mittwoch 70 Jahre alt wird, im Verborgenen. Vom ehemaligen Kammerdiener weiß man, dass Charles noch mit knapp 50 Jahren seinen Teddybären nachts warm zudecken ließ, andere verrieten, dass er sich morgens mehrere Eier kochen lässt, um nur das mit der besten Konsistenz zu essen.

Doch es sind nicht nur die Untertanen, die Unappetitliches ausplaudern. Manchmal ist es einfach Pech. Zum Beispiel mit seinen Briefen an die englische Regierung, gegen deren Veröffentlichung Charles zehn Jahre lang kämpfte. 2015 verlor er vor Gericht gegen den „Guardian“, der Auszüge seiner mehr als tausend Schreiben brachte, die wegen seiner krakeligen Schrift als „Black Spider Memories“ verlacht wurden. Einen „Wichtigtuer-Prinz“, der ein „Aktivisten-König“ werden wolle, hat man ihn genannt.

Charles weiß, dass er als König nicht so weitermachen kann

Der zehnjährige Prinz Charles in seiner Schuluniform. Quelle: AP

Charles betont stets, er sei sich sehr wohl über die unterschiedlichen Rollen bewusst, und die Vorstellung, er würde als Staatsoberhaupt genauso weitermachen wie bisher, sei „totaler Blödsinn“, sagte er jüngst in einer BBC-Dokumentation.

Ein Bild von Prinz Charles mit Queen Elizabeth II. aus dem Jahr 2016. Quelle: PA/PR IMAGE

Brisanter war es 1992. Ob ein Geheimdienstmitarbeiter das intime Geplänkel mit der Daueraffäre Camilla (damals noch Parker Bowles) mithörte oder ein Boulevardjournalist, ist bis heute nicht geklärt. Sicher ist nur: Die Abschrift eines Telefonats zwischen Charles und Camilla wurde an die Medien lanciert – und bleibt weit über Großbritannien hinaus in Erinnerung. Denn auf Camillas Frage „In was verwandelst du dich, einen Schlüpfer?“, antwortet er mit einer gewissen Selbstironie: „Oder, Gott bewahre, ein Tampon. Das hat mir gerade noch gefehlt!“ Bis heute hält sich die Boulevardlegende hartnäckig, der Prinz träume insgeheim von einem Dasein als Damenhygieneartikel.

Prinz Charles hat sich soliden Ruf erarbeitet

Mittlerweile hat sich Charles einen soliden Ruf erarbeitet. Er hat mehr als 25 Wohltätigkeitsorganisationen gegründet – unter anderem „The Prince’s Trust“, die mehr als 900 000 junge, benachteiligte Menschen unterstützt hat. Der Thronfolger gilt inzwischen auch längst als Schattenkönig, weil er den Hauptteil der Monarchenarbeit übernommen hat. 14-Stunden-Tage sind üblich, rund 550 offizielle Termine nimmt Prinz Charles im Jahr wahr.

Nach ihrer Trauung gibt Prinz Charles am 29.07.1981 seiner Ehefrau Prinzessin Diana auf dem Balkon des Buckingham Palastes in London (Großbritannien) einen Handkuss. Quelle: epa PA

Privat würde er am liebsten nur noch Bäume pflanzen, hat der Kronprinz kürzlich der BBC anvertraut. „Danach verlangt’s mich immer mehr, je älter ich werde“, sagte er. Seinem Enkel George, fügte er stolz hinzu, habe er in Schottland schon ein ganzes Wäldchen angelegt. Charles hat ein Faible für die ökologische Landwirtschaft – und wird dafür schon lange nicht mehr belächelt. Er besitzt unter anderem zum Herzogtum Cornwell gehörende Güter mit einer Produktionsstätte für Lebensmittel, darunter die bekannten Kekse Duchy Originals.

Prinz Charles malt in seiner Freizeit Aquarelle

In seiner sonstigen Freizeit malt er Aquarelle. Der „Telegraph“ will 2016 herausgefunden haben, dass in den letzten 24 Jahren Käufer gut 6 Millionen britische Pfund für die Bilder, besser gesagt für die Lithografien, bezahlt haben. Die Originale behält Charles nämlich, für den Verkauf lässt er Kopien herstellen, in einer Auflage von 100 Stück.

Weniger limitiert ist seine Geburtstagsparty. Gefeiert wird aber nicht zum ersten Mal für den Jubilar. Schon im Mai gab Charles eine Gartenparty für die 400 „engsten“ Begleiter – sechs Monate vor seinem Ehrentag. An dem wird es ein Galadinner im Buckingham-Palast geben, mit vielen royalen Gästen und – so berichten britische Medien – einer großen Zaubershow.

Von Heike Manssen und Peter Nonnenmacher/RND

Zum Prozessauftakt gegen den berüchtigten „El Chapo“ nimmt ihn sein Anwalt in Schutz. Ihm werde der Schwarze Peter für Vergehen eines anderen Kriminellen zugeschoben. Der Staatsanwalt sieht in Joaquín Guzmán dagegen einen kalt berechnenden Bösewicht.

14.11.2018

Ein Autofahrer schneidet auf der Autobahn einen anderen, beim darauffolgenden Überholversuch fliegt plötzlich ein Mettbrötchen – jetzt ermittelt die Polizei. Eine Frage bleibt allerdings bislang ungeklärt.

14.11.2018

Große Gebiete Kaliforniens stehen in Flammen. Das „Camp“-Feuer ist schon jetzt das mit den meisten Todesopfern in der Geschichte des Bundesstaats. Föhnwinde und Trockenheit könnten die Lage erneut verschärfen – und die Zahl der Toten steigt.

14.11.2018