Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Polizei fahndet nach grausigem Mord an Model nach Ex-Mann
Nachrichten Panorama Polizei fahndet nach grausigem Mord an Model nach Ex-Mann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:44 22.08.2009
Quelle: afp (Symbolbild)
Anzeige

Auf der Suche nach dem 32-jährigen Ryan Alexander J. nahmen die Ermittler nach Angaben vom Samstag in Toronto vorübergehend einen Flugpassagier fest. Dieser sei jedoch nicht der Verdächtige gewesen. Die US-Behörden haben für Hinweise auf den Verbleib des Immobilienmaklers eine Belohnung von 25.000 Dollar (etwa 17.500 Euro) ausgesetzt. Der Flüchtige wurde in den USA auch als Teilnehmer einer Reality Show bekannt.

Die verstümmelte Leiche der Ex-Frau des Verdächtigen war am vergangenen Samstag in einem Koffer auf einer Müllhalde gefunden worden. Ihre Zähne und Finger waren entfernt worden, vermutlich ein Versuch, die Tote unkenntlich zu machen. Identifiziert wurde die 28-jährige Jasmine Fiore anhand der Seriennummern auf ihren Brustimplantaten. J. hatte das Bikini-Model nach seinem Auftritt in der Sendung „Megan sucht einen Millionär“ in Las Vegas geheiratet, Berichten zufolge wurde die Ehe aber schon nach kurzer Zeit wieder annulliert. In der Show des Kanals VH1 lieferten sich 17 wohlhabende Männer einen Wettbewerb um eine anspruchsvolle Frau.

Die Polizei konzentrierte ihre Suche nach dem Flüchtigen auf Kanada, wohin er vermutlich geflohen ist. In einer entlegenen Region des US-Bundesstaats Washington wurden der BMW-Geländewagen des Verdächtigen sowie ein leerer Bootsanhänger gefunden. Der Flüchtige ist laut Polizei gefährlich und womöglich bewaffent. Zudem verfügt er offenbar über genügend finanzielle Mittel, um sich länger versteckt zu halten.

J. hatte bereits 2006 Ärger mit der Justiz, weil er seine damalige Freundin misshandelt hatte. In kanadischen Medien wurde der Sohn eines erfolgreichen Architekten als „sexbesessen“ beschrieben. Er habe Wutanfälle bekommen, wenn sein Wille nicht erfüllt wurde - besonders in sexueller Hinsicht, berichtete die Online-Zeitung „Calgary Herald“ unter Berufung auf Gerichtsunterlagen.

afp