Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama „Pferderipper“ schlitzt Tier im Genitalbereich auf – Peta setzt 1000 Euro Belohnung aus
Nachrichten Panorama „Pferderipper“ schlitzt Tier im Genitalbereich auf – Peta setzt 1000 Euro Belohnung aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:09 03.07.2019
Ein Pferd steht vor der untergehenden Sonne auf einer Weide. Quelle: Felix Kästle/dpa
Anzeige
Burgpreppach

In Bayern wird ein Pferd durch Schnittverletzungen im Genitalbereich schwer verletzt, in Nordrhein-Westfalen muss ein Tier nach einer Stichverletzung im Hals sogar eingeschläfert werden: Immer wieder sorgen Attacken auf Pferde für Schlagzeilen. Die Tierschutzorganisation Peta setzt deshalb 1000 Euro Belohnung zur Ergreifung der „Pferderipper“ aus.

Lesen Sie auch: Schrecklicher Verdacht: Pferd auf Weide missbraucht?

Anzeige

Zuletzt war eine Stute in einem Pferdestall in bayerischen Burgpreppach (Landkreis Haßberge) von einem Unbekannten im Intimbereich schwer verletzt worden. Mit einem spitzen Gegenstand habe der Täter dem Tier eine tiefe Schnittverletzung vom After bis zur Scheide zugefügt, teilte die Polizei am Dienstag mit. Das Pferd verlor viel Blut und musste von einem Tierarzt behandelt werden. Der Täter stach offenbar in der Nacht auf Montag von außen in die Pferdebox, in der die Stute stand.

Lesen Sie auch: Schon wieder Pferd mit Stichen im Genitalbereich verstümmelt

Pferd durch Stichverletzung im Hals getötet

Ein ähnlicher Fall hatte sich wenige Tage zuvor in Nordrhein-Westfalen ereignet: Ein Unbekannter verletzte in Kamp-Lintfort ein Pferd mit einem Stich in den Hals so schwer, dass es eingeschläfert werden musste. Eine Zeugin habe den schlechten Zustand des Tieres bemerkt, das im Stall eines Hofes untergestellt war, teilte die Polizei mit. Eine Tierärztin stellte den Einstich am Hals fest. Die Wunde sei einen Zentimeter breit und etwa zehn Zentimenter tief gewesen. Über die Art des Tatwerkzeuges sei noch nichts bekannt.

„In den letzten Monaten gab es bundesweit zahlreiche Anschläge auf Pferde“, sagte Judith Pein von von Peta laut einer Mitteilung. „Wir möchten mit der ausgesetzten Belohnung dazu beitragen, den Pferderipper zu überführen.“ Außerdem fordert Peta ein behördliches Register, in dem Anschläge auf Pferde und bereits überführte Tierquäler erfasst werden sollen. So könnten mögliche Tatzusammenhänge aufgezeigt sowie Täterprofile erstellt werden, heißt es weiter. Für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen, der das Pferd in Kamp-Lintfort getötet hat, setzt Peta 1000 Euro Belohnung aus.

Lesen Sie auch: Kutscher misshandelt Pferd mit Peitsche bis es sich nicht mehr bewegte

Von RND/seb/dpa