Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Neue Spur im Fall Maddie führt nach Deutschland
Nachrichten Panorama Neue Spur im Fall Maddie führt nach Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:21 07.05.2019
Neue Erkenntnisse im Fall der vermissten Madeleine McCann führen die Ermittler nach Deutschland. Quelle: picture alliance / empics
London

Vor fast zwölf Jahren verschwand die damals dreijährige Maddie McCann aus einer Ferienanlage in Portugal. Seit damals fehlt von dem kleinen Mädchen jede Spur. Doch nun sollen die Ermittler neue Hinweise haben und die sollen sie nach Deutschland führen.

Wie die britische Zeitung „The Sun“ berichtet, soll der deutsche Martin N., bekannt als der „Maskenmann“, als einer der Hauptverdächtigen gelten. Der leitende Ermittler, Goncalo Amaral, habe demnach verraten, dass die Polizei Verbindungen zu einem „deutschen Pädophilen, der im Gefängnis ist“, untersucht. Martin N. wurde 2012 lebenslänglich eingesperrt, weil er drei Jungen entführt und ermordet und dutzende weitere sexuell missbraucht haben soll.

„Maskenmann“ soll zum Tatzeitpunkt in Portugal gewesen sein

Der sogenannte "Maskenmann" soll als einer der Hauptverdächtigen im Fall der vermissten Maddie McCann gelten. Quelle: picture alliance / dpa

Kurz vor ihrem vierten Geburtstag wurde Maddie McCann im Mai 2007 aus ihrem Ferienapartment im portugiesischen Urlaubsort Praia de Luz entführt. Ihre Eltern waren zu der Zeit mit Freunden in einem nahegelegenen Restaurant. Als sie zurückkamen, war ihre Tochter verschwunden.

Von RND/mat

Ein sturzbetrunkener Mann bringt in Brandenburg ein Auto bei der Polizei vorbei – das Fahrzeug ist weder versichert noch zugelassen. Seine Erklärung überrascht die Beamten.

06.05.2019

Auf dem Aeroflot-Flug SU1492 starben mindestens 41 Passagiere: Die Maschine brannte bei der Notlandung in Moskau lichterloh. Es ist nicht der erste Zwischenfall mit einem Superjet 100 von Suchoi.

06.05.2019

Tausende Obdachlose leben in Berlin, Tickets für den öffentlichen Nahverkehr können sie sich in der Regel nicht leisten. An diese Menschen richtet sich ein neues Angebot für Fahrten zu Ärzten, Friseuren, Behörden oder Sozialeinrichtungen.

06.05.2019