Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Nach Zyklon „Idai“: Weltbank gibt 700 Millionen Dollar Hilfe
Nachrichten Panorama Nach Zyklon „Idai“: Weltbank gibt 700 Millionen Dollar Hilfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:24 03.05.2019
Menschen reparieren eine Straße, die durch den Zyklon „Kenneth“ beschädigt wurde. Quelle: Tsvangirayi Mukwazhi/AP/dpa
Maputo/Washington

Für den Wiederaufbau nach dem Zyklon „Idai“ Mitte März will die Weltbank den Menschen in Mosambik, Simbabwe und Malawi 700 Millionen Dollar (625 Millionen Euro) zur Verfügung stellen. Ein Teil des Geldes sei bereits in existierende Projekte investiert worden, teilte die multinationale Entwicklungsbank mit Sitz in Washington am Freitag mit.

Rund die Hälfte der Mittel gehe an Mosambik, das am schwersten von dem Unwetter getroffen worden war. Mit dem Geld soll dort unter anderem die Wasserversorgung und die zerstörte Infrastruktur wiederhergestellt werden. Auch den Betroffenen des jüngsten Wirbelsturms „Kenneth“ werde geholfen.

„Kenneth“ hat in Mosambik rund 21.000 Menschen aus ihren vertrieben

Zyklon „Kenneth“ hat nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) im Norden von Mosambik rund 21.000 Menschen aus ihren Häusern und Wohnungen vertrieben. Die Opfer des zweiten schweren Wirbelsturms binnen weniger Wochen in dem südafrikanischen Land würden in zentralen Unterkünften oder bei Gastfamilien untergebracht, teilte die IOM mit.

„Der Schaden, den Zyklon Kenneth verursacht hat, ist entsetzlich“, sagte die IOM-Einsatzleiterin für Mosambik, Katharina Schnöring. Die Lebensgrundlage Tausender Familien sei zerstört.

Rund 200.000 Menschen durch „Kenneth“ geschädigt

„Kenneth“ war vor einer Woche auf Land getroffen. Nach Angaben der Regierung von Mosambik wurden durch den jüngsten Wirbelsturm rund 200.000 Menschen geschädigt.

Von RND/dpa