Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Nach Entspannung wieder Regen erwartet
Nachrichten Panorama Nach Entspannung wieder Regen erwartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:09 12.08.2010
Ein Mann blickt auf die Neiße.
Ein Mann blickt auf die Neiße. Quelle: dpa
Anzeige

Die Hochwasserlage an Neiße, Oder und Spree hat sich in der Nacht zum Donnerstag weiter entspannt. So stellte am Mittwochabend der Katastrophenschutzstab des Landkreises Spree- Neiße seine Arbeit ein. Im Laufe des Donnerstag könnte sich die Lage wieder verschärfen. Der Deutsche Wetterdienst in Potsdam warnte am Morgen vor kräftigen Gewittern mit starkem Regen und Sturmböen. Es könnten bis zu 25 Liter Regenwasser je Quadratmeter fallen. In den vergangenen Tagen hatten die Hochwasserexperten gewarnt, starker Regen könnte die Lage wieder komplizierter machen. Dies könnte nunmehr auch die Elbe im Nordwesten Brandenburgs betreffen.

Die Pegelstände im Süden und Osten Brandenburgs waren in der Nacht weiter zurückgegangen. Die Oder verkraftete problemlos das Hochwasser der Neiße. Die stärkere Zuführung von Wasser aus der Spremberger Talsperre in die Spree führte nur zum Überfluten einiger unbewohnter Ufer. In Berlin wird kein merklich steigender Pegelstand registriert.

Vorsorglich wurden weitere 100.000 Sandsäcke vom Landkreis Spree-Neiße bereitgestellt. Sie sollen an Gefahrenpunkten entlang der Spree zum Einsatz kommen. In Cottbus waren bereits bis Mittwochabend 60.000 Sandsäcke zur Verstärkung der Deiche genutzt worden.

dpa

Mehr zum Thema

Nach dem verheerenden Hochwasser in Sachsen wird dort Bilanz gezogen und aufgeräumt. Es sind Schäden in Millionenhöhe entstanden. Im benachbarten Brandenburg schwächte sich die Gefahr an Neiße und Spree weiter ab. Für Freitag wird allerdings Regen erwartet.

11.08.2010
Panorama Überschwemmungen an Neiße und Spree - Hochwassergefahr in Brandenburg scheint gebannt

Brandenburg hielt den Atem an, aber die Lage blieb beherrschbar: Das Hochwasser auf Spree und Neiße erreichte am Dienstag seinen Höchststand und geht vielerorts schon wieder zurück. Entwarnung wollten die Fachleute noch nicht geben. Der Hochwasserscheitel der Neiße passierte Guben, wo die Lage angespannt bleibt. Größere Schäden blieben bislang aber aus.

11.08.2010

Erste Entspannung, aber noch keine Entwarnung in Brandenburg: Ein Neiße-Pegel geht bereits zurück, weiter nördlich steigt das Wasser aber. In Sachsen entspannt sich die Lage weiter.

10.08.2010