Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Angeklagter schildert Mord an Tramperin Sophia
Nachrichten Panorama Angeklagter schildert Mord an Tramperin Sophia
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:46 23.07.2019
Andreas Lösche (r), Bruder der 28-jährigen ermordeten Tramperin Sophia, begrüßt seinen Vater im Landgericht Bayreuth zum Prozessbeginn gegen den mutmaßlichen Mörder. Quelle: Daniel Karmann/dpa
Bayreuth/Leipzig

Sie wollte von Leipzig nach Franken trampen, doch dort kam die 28-jährige Sophia Lösche nie an. Im Prozess gegen den mutmaßlichen Mörder der Leipziger Studentin sind am Dienstag in Bayreuth erstmals viele grausige Details zur Tat bekannt geworden. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 1977 geborenen Lkw-Fahrer Boujemaa L. vor, sich im Juni 2018 an der Tramperin zunächst sexuell vergangen und sie anschließend gefesselt und auf brutale Art ermordet zu haben.

Laut Anklageschrift soll der aus Marokko stammende Beschuldigte die junge Frau in der Fahrerkabine seines Lastwagens mit einer Eisenstange oder einem Eisenschlüssel getötet haben. Die beiden Schläge gegen den Kopf seien so heftig gewesen, dass Sophia ein offenes Schädel-Hirn-Trauma mit komplexen Brüchen der Schädeldecke erlitt. Sie starb durch ein Versagen des zentralen Nervensystems.

Fesseln hinderten Sophia an der Flucht

Die 28-Jährige soll sich zuvor gegen die Übergriffe des Truckers gewehrt und dabei unter anderem Quetschungen und Blutungen erlitten haben. Die sexuellen Übergriffe ereigneten sich laut Anklage am Abend des 14. Juni am Rastplatz Sperbes an der A9 in Oberfranken.

Nach einer Auseinandersetzung fesselte L. die Tramperin an Handgelenken und Knöcheln, um sie am Aussteigen zu hindern. Von Leipzig über Lauf (Oberfranken) wollte Sophia in ihren Heimatort Amberg reisen, kam dort aber nie an und wurde schließlich von ihrer Familie als vermisst gemeldet.

Der Fall Sophia

DNA-Abgleich bringt traurige Gewissheit: Sophia L. ist tot

Vor Prozessbeginn um tote Tramperin Sophia: Bruder äußert Kritik an Polizei

Boujemaa L. fürchtete laut Anklage, dass Sophia ihn anzeigen würde und tötete sie schließlich „an einem nicht mehr genau feststellbaren Ort“, wahrscheinlich auf dem Gelände einer Firma in Sperbes. Bevor er die Germanistik-Studentin bei Schkeuditz zu sich in den Lkw nahm, soll er sich am Parkplatz Birkenwald an der A14 in seinem Führerhaus selbst befriedigt und durch Voyeurismus erregt haben.

Boujemaa L. schildert letzte Stunden vor der Tat

Zum Prozessauftakt am Dienstag gestand der Angeklagte, Sophia getötet zu haben und sagte, er bereue die Tat. Der Marokkaner bestritt aber, die Studentin sexuell bedrängt oder sie missbraucht zu haben. Auslöser für die Auseinandersetzung sei ein Streit gewesen, behauptete Boujemaa L. Er sei am Parkplatz in Sperbes nach dem Toilettengang in seinen Lkw gekommen und Sophia habe seine Sachen durchsucht. Sie soll zuvor einen Joint geraucht haben und warf ihm angeblich vor, ihr Haschisch gestohlen zu haben. „Sie war wütend, sie war auf einmal eine ganz andere Person“, berichtete der Angeklagte.

Der Streit sei schließlich eskaliert. Nachdem sein Laptop von einer Ablage gefallen sei, attackierte Boujemaa L. die Tramperin eigenen Angaben zufolge mit einer Ratsche, die zum Festziehen von Radmuttern verwendet wird. Obwohl Sophia sich wehrte, schlug er weiter auf ihren Kopf ein. „Ich habe sie viermal, fünfmal, vielleicht siebenmal geschlagen, ich weiß es nicht mehr“, so der Angeklagte. Auch als Sophia auf den Boden fiel, habe er nicht von ihr abgelassen.

Leiche in Spanien verbrannt

Erst bei seiner Fahrt Richtung Marokko sei ihm, klar geworden, dass Sophia tot ist, so Boujemaa L. An einer Tankstelle in Spanien versteckte er laut eigener Aussage die Leiche und zündete sie mit Benzin an. Aufgrund eines Motorschadens habe er in Südspanien schließlich auch seinen Lkw zurückgelassen.

In dem Prozess am Landgericht Bayreuth sind zwölf Verhandlungstage mit 17 Zeugen und drei Sachverständigen geplant. Die Eltern der Studentin und ihr Bruder treten in dem Prozess als Nebenkläger auf. „Wir erwarten, dass die Wahrheit ans Tageslicht kommt. Als Angehöriger will man sie wissen, auch wenn sie noch so grausam ist“, hatte Bruder Andreas Lösche im Vorfeld gesagt. Er verfolgte den Prozessauftakt im Gerichtssaal.

Weiterlesen:

Eritreer wegen seiner Hautfarbe niedergeschossen

Von Matthias Puppe und Robert Nößler/RND

Eine treue Hündin aus Russland legte eine erstaunliche Strecke zurück, um zu ihren Besitzern zurückzukommen – obwohl die den Vierbeiner loswerden wollten.

23.07.2019

In Hessen wird ein Eritreer auf offener Straße niedergeschossen – die Tat war offenbar rassistisch motiviert, das Opfer zufällig ausgewählt. Bei dem Täter fanden die Ermittler mehrere Waffen.

23.07.2019

Ein Rentner aus Hamburg heuert falsche Gartenarbeiter an – und bezahlt am Ende eine astronomische Summe. Wie die Masche ablief.

23.07.2019