Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama „Maskenmann“ soll weiteren Jungen missbraucht haben
Nachrichten Panorama „Maskenmann“ soll weiteren Jungen missbraucht haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:12 05.12.2011
Der wegen dreifachen Kindermordes angeklagte Martin N. (M.) in Stade vor Beginn des Prozesses.
Der wegen dreifachen Kindermordes angeklagte Martin N. (M.) in Stade vor Beginn des Prozesses. Quelle: dpa
Anzeige
Stade

 Der wegen dreifachen Mordes und einer Serie von Missbrauchsfällen angeklagte Martin N. hat sich allem Anschein nach an mehr Jungen vergangen als zunächst angenommen. Ein weiteres Opfer sollte aussagen.

Dies scheiterte jedoch an einem Einspruch der Verteidigung des als „Maskenmann“ bekanntgewordenen Angeklagten. Ihm wird vorgeworfen, drei Jungen getötet und 20 sexuell missbraucht haben. Er hat den Großteil der Taten gestanden.

Bei dem nun bekanntgewordenen mutmaßlichen Missbrauchsopfer handelt es sich um den Stiefbruder eines jungen Mannes aus Hamburg, der zwischen 2002 und 2004 von dem Pädagogen missbraucht worden sein soll. Der Mann war am letzten Prozesstag gehört worden. Die Brüder wandten sich erst nach der Anklageerhebung an die Ermittler.

Der Stiefbruder gibt an, 2007 missbraucht worden zu sein. Dies könnte eine wichtige Rolle bei der Frage nach der Sicherungsverwahrung spielen. Denn der Fall könnte belegen, dass der 40-Jährige auch heute noch gefährlich ist.

dpa/kas

Mehr zum Thema

Drei kleine Jungen hat er getötet, zahlreiche missbraucht. Als „Maskenmann“ wurde das gesichtslose Phantom bekannt. Die Familien der Opfer blickten dem geständigen Serientäter am Montag vor Gericht erstmals ins Gesicht.

10.10.2011

Zu Hause überfallen und missbraucht: Dort, wo es eigentlich sicher sein sollte, erlebten zahlreiche Jungen die Hölle. Einige leiden noch heute unter den Verbrechen des „Maskenmanns“. Im Prozess gegen den mutmaßlichen Kindermörder schildern sie grausige Einzelheiten.

21.11.2011

Mit Spannung war die Erklärung des mutmaßlichen Kindermörders Martin N. vor Gericht erwartet worden. Am Mittwoch gestand er die Morde an drei Jungen und viele sexuelle Übergriffe. Er zeigte auch Reue. Doch was ihn zu den abscheulichen Verbrechen trieb, blieb offen.

26.10.2011