Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama „Lasst Jens Büchner im Tod seine Würde“ – Bert Wollersheim sauer über Hasskommentare
Nachrichten Panorama „Lasst Jens Büchner im Tod seine Würde“ – Bert Wollersheim sauer über Hasskommentare
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:57 19.11.2018
Jens Büchner ist mit 49 Jahren verstorben. Quelle: action press
Hannover

Tiefe Bestürzung über den plötzlichen Tod von TV-Auswanderer Jens Büchner: Seine Weggefährten trauern um den 49-Jährigen und fordern Respekt für den Kult-Auswanderer, der gerne mal aneckte.

„Egal wie schräg Jens Büchner war, er war stets bestrebt, dass es seiner Familie gut geht. Ich bitte euch, respektiert das und verschont ihn mit dummen, widerlichen Kommentaren und lasst ihm im Tode seine Würde, so wie seiner Ehefrau und den Kindern“, schreibt der ehemalige Rotlicht-König Bert Wollersheim bei Facebook und Instagram.

Noch diesen Sommer standen Büchner und Wollersheim gemeinsam vor der Kamera: Zusammen mit ihren Ehefrauen waren sie Teilnehmer der RTL-Reality-Show „Das Sommerhaus der Stars“. Es gab Reibereien, doch man respektierte sich. Als Wollersheim von Jens Büchners kritischem Zustand erfuhr, schrieb er: „Jens und ich sind sicherlich nicht die dicksten Freunde und doch bewegt mich die Nachricht, dass er im Sterben liegen soll sehr. Ja es macht mir Angst. Ich denke, dass Jens und ich in unserer Lebensweise ähnlich sind, zumindest was die Einschätzung angeht, was wir uns zutrauen können.“

Mehr lesen:

Ex-Frau von „Malle-Jens“: „Er liegt im Sterben!“

Kritischer Zustand: Sorge um TV-Auswanderer „Malle-Jens“

Malle-Jens ist tot: Jens Büchner mit 49 Jahren gestorben

„Höre nicht auf zu weinen“ – So reagieren Fans auf den Tod von Malle-Jens

Zum Tod von „Mallorca-Jens“: Niemand ist eine Insel

Stasi, Malle, Dschungel – Das traurig verrückte Leben des Auswanderers Jens Büchner

Jens Büchner: Die bewegenden letzten Worte an seine Frau

Nach Tod von Jens Büchner: Zieht seine Frau ins „Dschungelcamp“?

Jens Büchner war ein Phänomen“

Auch Willi Herren trauert um seinen Ballermann-Kollegen Jens Büchner. Gegenüber „vip.de“ sagte Herren, dass ihn der plötzliche Tod des 49-Jährigen „sehr erschüttert“. Zwar seien die beiden keine guten Freunde gewesen, doch hätte man sich regelmäßig auf Veranstaltungen am Ballermann getroffen. „Ich habe Jens als sehr netten, zuvorkommenden, coolen Typen kennengelernt. Man hat mit ihm gelitten, er ist vom Loser zum Geschäftsmann und zum erfolgreichen Schlagersänger aufgestiegen und hat immer das Beste aus allem gemacht“, so Herren. „Jens Büchner war ein Phänomen.“

Gina-Lisa macht sich schwere Vorwürfe

TV-Sternchen Gina-Lisa Lohfink war 2017 mit dem Kult-Auswanderer zusammen im Dschungel. Gegenüber dem Sender „VOX“ sagte die 32-Jährige, dass sie sich jetzt schwere Vorwürfe macht. „Hätte ich ihm nicht irgendwie helfen können? Mehr mit ihm schimpfen? Sagen, geh, doch mal zum Arzt, es stimmt doch etwas nicht.“ Schon vor einiger Zeit hatte sie bemerkt, dass sich „Malle-Jens“ verändert, er schmaler wird, immer häufiger an Stimmungsschwankungen leidet. Doch so will sie ihn nicht in Erinnerung behalten.„Für mich war der Jens ein ganz wundervoller, herzlicher Mensch, der viel gelacht hat.“

Von RND/mat

Ein Wirt aus der TV-Show „Rosins Restaurant“ verliert bei einer Böller-Explosion seine rechte Hand. Jetzt äußert sich Promi-Koch Frank Rosin zu dem schrecklichen Unfall – und postet ein eindrucksvolles Bild bei Instagram.

19.11.2018

Zwischenfall in einem Asylbewerberheim in Dortmund: Ein aggressiver 19-Jähriger geht mit einem Messer auf einen Mitbewohner los, attackiert auch Polizisten. Dann greift einer der Beamten zur Waffe.

19.11.2018

Er galt einst als einer der am meisten gesuchten Drogenbosse Mexikos, schließlich wurde Héctor Beltrán Leyva gefasst. Nun ist er in der Haft gestorben.

19.11.2018