Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Jugendlicher (17) soll Säugling misshandelt und getötet haben
Nachrichten Panorama Jugendlicher (17) soll Säugling misshandelt und getötet haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:47 27.02.2019
Ein wenige Wochen altes Baby ist nach Misshandlungen an seinen schweren Verletzungen gestorben. Quelle: dpa/Symbol
Anzeige
Marburg

Ein Jugendlicher soll das wenige Wochen alte Baby seiner Freundin so schwer misshandelt haben, dass es gestorben ist. Der 17-Jährige sitzt nun in Untersuchungshaft, wie die Staatsanwaltschaft und Polizei am Mittwoch in Marburg mitteilten. Die Beamten ermitteln wegen des Verdachts des Totschlags sowie der Misshandlung Schutzbefohlener. Die Hintergründe waren zunächst unklar.

Zu den Übergriffen soll es bereits vergangene Woche in der Wohnung der 18 Jahre alten Mutter im mittelhessischen Marburg gekommen sein. Der Freund hatte nach Angaben der Ermittler bereits zuvor den Säugling mitbetreut. Er sei aber nicht der Vater. Am Tattag sei er gegenüber dem Kind „auf verschiedene Weise“ gewalttätig geworden. Das kleine Mädchen erlitt unter anderem schwerste Kopfverletzungen. Die Mutter rief den Rettungsdienst, ihr Kind kam in die Klinik. Dort kämpfte es mehrere Tage um sein Leben und starb am Dienstag.

Anzeige

Mutter wurde vom Jugendamt unterstützt

Einem Bericht der „Oberhessischen Presse“ zufolge soll die junge Mutter zuvor Unterstützung vom Jugendamt sowie eines freien sozialen Trägers erhalten haben, in dessen Wohnung sie lebt. Mögliche Versäumnisse sehen die Ermittler nicht: „Anhaltspunkte für strafrechtlich relevantes Verhalten seitens des freien Trägers oder des Jugendamtes, das die Kindsmutter unterstützte, haben sich im Zuge der Ermittlungen nicht ergeben“, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Zu den weiteren Schritten der Beamten gehört nun die Aufklärung des genauen Tathergangs. Dazu sollen auch „umfangreiche“ rechtsmedizinische Untersuchungen durchgeführt werden.

Von RND/dpa