Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Gruppenvergewaltigung auf Mallorca: Das sagen die Hotelnachbarinnen der Verdächtigen
Nachrichten Panorama Gruppenvergewaltigung auf Mallorca: Das sagen die Hotelnachbarinnen der Verdächtigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:39 05.07.2019
Derzeit befinden sich noch drei Deutsche nach einer mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung auf Mallorca in Haft. Quelle: Clara Margais/dpa
Cala Rajada

Vier Urlaubern aus Deutschland wird vorgeworfen, eine 18-Jährige in ihrem Hotelzimmer vergewaltigt zu haben. Nun melden sich die beiden Cousinen Lisa H. (18) und Paulina S. (18), zu Wort, die im Nachbarzimmer wohnen.

Im Interview mit rtl.de schildern sie die Ereignisse aus ihrer Sicht. „Wir sind richtig schockiert. Das hätte uns ja genauso passieren können. Die haben uns ja gefragt, ob wir auch rüberkommen wollen“, sagt Luisa H.

Ihre Cousine Paulina ergänzt: „Eigentlich haben wir gesagt wir kommen, aber wir haben uns dann spontan doch dagegen entschieden. Das war dann ja wohl die richtige Entscheidung!“ Die beiden entschlossen sich, den Abend doch lieber mit Freunden zu verbringen.

„Nett und höflich“

„Die waren eigentlich nett und höflich. Man hätte nicht gedacht, dass die sowas machen würden“, erzählt Luisa. Aber sie hatte trotzdem ein komisches Gefühl, weil sie die Zimmernachbarn kaum kannten. Die Männer seien auch ein bisschen aufdringlich gewesen. Darum gingen die jungen Frauen nicht wie eigentlich verabredet ins Nachbarzimmer. Das war wahrscheinlich das Glück der Cousinen.

Luisa und Paulina schätzten das Alter der Männer auf Mitte 20. Offizielle Angaben zu Alter und Identität der Verdächtigen gibt es jedoch noch nicht. Deutsche Medienberichte, wonach sie aus dem Raum Frankfurt/Main stammen sollen, wurden von den Behörden auf Mallorca immer noch nicht bestätigt.

Lesen Sie hier mehr zu dem Thema:

Gruppenvergewaltigung auf Mallorca: Verdächtige bestreiten die Tat

Von RND/kiel

In dem laufenden Prozess gegen die zwei Angeklagten im Missbrauchsfall Lügde hat ein Opfer-Anwalt davon gesprochen, dass die Kinder von den mutmaßlichen Tätern abwechselnd missbraucht worden sein sollen – die Rede war auch von einer Art Konkurrenzverhältnis.

05.07.2019

Drei Syrer sind bei einem mutmaßlichen Bombenanschlag in der südtürkischen Provinz Hatay ums Leben gekommen. Sie sollen in einem Auto gesessen haben, als der Sprengstoff hochging.

05.07.2019

Seit dem Brand an der Pariser Notre-Dame war der Vorplatz der Kathedrale abgesperrt – das ändert sich auch jetzt nicht. Der Grund dafür sind hohe Bleiwerte. Es sollen weiterhin Stichproben genommen werden.

05.07.2019