Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Frau täuscht vor, an Krebs zu sterben, um Traumhochzeit zu finanzieren
Nachrichten Panorama Frau täuscht vor, an Krebs zu sterben, um Traumhochzeit zu finanzieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:05 26.07.2019
Um sich ihre Traumhochzeit finanzieren zu können, hat eine Britin behauptet, bald an Krebs zu sterben. Quelle: Andreas Lander/dpa
Caerphilly

In England hat eine Frau behauptet, bald an Krebs zu sterben. Ihr letzter Wunsch: eine Traumhochzeit. Von einer Wohltätigkeits-organisation, die Hochzeiten für unheilbar kranke Menschen finanziert, ergaunerte sie mit dieser dreisten Lüge umgerechnet fast 17 000 Euro.

Carla Louise Evans (29) musste für ihre Hochzeit nur rund 500 Euro aus der eigenen Tasche bezahlen. Die Organisation „Wishing For A Wedding“ bezahlte die restlichen 16 500 Euro für ihren großen Tag. Das Einzige, was Evans dazu brauchte, war eine ärztliche Bescheinigung ihrer angeblichen Blasenkrebs-Erkrankung und des Leberversagens.

Evans stellte sich im vergangenen November die Bestätigung selbst aus und fälschte die Unterschrift einer Urologin. Den Beleg überreichte sie dann der Oragnisation, berichtet „Daily Mail“. Doch Evans hatte eine wichtige Sache nicht beachtet: Die in Manchester ansässige Wohltätigkeitsorganisation, die jährlich fünf bis zehn Hochzeiten für Paare, die an einer unheilbaren Krankheit leiden, finanziert, führt regelmäßig Routinekontrollen durch.

Eine Anfrage beim Royal Gwent Hospital in Newport, in dem sie angeblich behandelt wurde, ergab, dass die zweifache Mutter gar keine Krebspatientin war. Die aufgeflogene Betrügerin gestand, dass sie unwahre Angaben gemacht hatte. Weil der zuständige Richter den Betrug als „zu schwerwiegend“ einschätzt, droht Evans nun eine Haftstrafe bis zu drei Jahren Gefängnis.

Lesen Sie hier mehr:

Zöllner finden lebenden Papagei im Handgepäck

Von RND/kiel

Unbekannte Täter haben in Erfurt erneut die Skulptur einer beliebten Kika-Figur ins Visier genommen und schwer beschädigt.

26.07.2019

Am Frankfurter Flughafen entdeckten Zöllner einen Papagei, der in einer umgebauten Weinkiste nach Ägypten geschmuggelt werden sollte.

26.07.2019

Am Samstag wird der Stau-Höhepunkt erwartet. Besonders staugefährdet sind die Autobahnen 8, 9 und 99.

26.07.2019