Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Frau gibt sich als Germanwings-Angehörige aus
Nachrichten Panorama Frau gibt sich als Germanwings-Angehörige aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:31 09.04.2015
In La Vernet erinnert ein Gedenkstein an die Opfer des Fluges 4U9525. Auch Angehörige der Opfer haben vor Ort Blumen niedergelegt.
In La Vernet erinnert ein Gedenkstein an die Opfer des Fluges 4U9525. Auch Angehörige der Opfer haben vor Ort Blumen niedergelegt. Quelle: dpa
Anzeige
Haltern/Beverungen

Eine Frau soll sich als Angehörige eines Opfers des Germanwings-Absturzes ausgegeben haben, um auf Kosten der Fluggesellschaft nach Südfrankreich zu fliegen. Die Konzernmutter Lufthansa prüft derzeit rechtliche Schritte gegen die vermeintliche Angehörige, wie ein Sprecher auf Nachfrage am Donnerstag sagte.

Nach Informationen der „Halterner Zeitung“ hatte die Frau aus dem Kreis Höxter in Nordrhein-Westfalen fälschlicherweise behauptet, die Cousine einer Lehrerin des Halterner Gymnasiums zu sein, das bei dem Unglück in den französischen Alpen 16 Schüler und zwei Lehrerinnen verlor. Auf diese Weise soll sie in Begleitung von drei Personen zweimal in die Unglücksregion geflogen sein - ohne dass sie mit der getöteten Lehrerin in Verbindung stand. Die Zeitung beruft sich dabei unter anderem auf den Vater des Opfers.

Lufthansa verzichtete auf Überprüfung

Wegen Betrugsverdacht hat die Polizei in Höxter Ermittlungen aufgenommen. Nach Angaben eines Sprechers hatte sich die Lufthansa an die Polizei gewandt. „Der Lufthansa ist der Vorfall bekannt“, sagte ein Sprecher der Fluggesellschaft am Donnerstag ohne die Einzelheiten zu bestätigen. Er sprach von einem „bedauerlichen Einzelfall“, der weiter geprüft werde. In der Ausnahmesituation nach dem Absturz von Flug 4U9525 sei zwar die Plausibilität der Angaben von Anrufern geprüft worden. Für einen schnellen und unbürokratischen Umgang mit den Angehörigen habe die Lufthansa aber auf detaillierte Überprüfungen verzichtet, erklärte er. „Wir bedauern sehr, dass die Familie des Opfers in diesen schweren Stunden in ihrer Trauer gestört wurde.“

Bei dem Absturz der Germanwings-Maschine am 24. März in den französischen Alpen waren 150 Menschen ums Leben gekommen. Die ökumenische Gedenkfeier für die Opfer soll am 17. April im Kölner Dom stattfinden. An der Andacht wollen unter anderem Bundespräsident Joachim Gauck und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) teilnehmen. Der Copilot soll die Maschine absichtlich zum Absturz gebracht haben.

dpa

Mehr zum Thema

Bei der Germanwings-Katastrophe mit 150 Toten in den französischen Alpen kam nach Medieninformationen auch ein Mann aus Wolfsburg ums Leben. Der 49-jährige Familienvater flog die Route vermutlich aus beruflichen Gründen. Damit erhöht sich die Zahl der Opfer aus Niedersachsen auf drei.

07.04.2015
Panorama Lufthansa schwieg offenbar über Probleme - Luftfahrtbundesamt hatte keine Info über Copiloten

Andreas L. war aufgrund seiner psychischen Probleme in Behandlung. Der medizinische Dienst der Lufthansa hat das Luftfahrtbundesamt einem Zeitungsbericht zufolge aber nicht über die abgeklungene schwere Depression über den Copiloten der in Frankreich abgestürzten Germanwings-Maschine informiert.

05.04.2015

Eine erste Auswertung des zweiten Flugschreibers hat bestätigt, dass der Copilot das Germanwings-Flugzeug bewusst in den Sinkflug brachte. Der Autopilot sei von dem Anwesenden im Cockpit so eingestellt worden, dass die Maschine auf 100 Fuß sinkt, teilte die französische Untersuchungsbehörde Bea am Freitag mit.

03.04.2015