Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Foltermord von Siegburg wird neu verhandelt
Nachrichten Panorama Foltermord von Siegburg wird neu verhandelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:03 24.04.2009
Anzeige

Wegen der Bluttat in einer Gemeinschaftszelle muss sich jetzt einer der drei Mörder erneut vor dem Bonner Landgericht verantworten. In dem Prozess muss das Gericht prüfen, ob der zur Tatzeit 19-jährige Pascal I. statt zu 15 Jahren Haft nicht doch zu Lebenslänglich und anschließender Sicherungsverwahrung unter Vorbehalt verurteilt werden muss.

Hintergrund ist eine Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) vom August, der den Schuldspruch im ersten Verfahren bestätigt, das Strafmaß für Pascal I. aber aufgehoben hatte. I. hatte im November 2006 gemeinsam mit zwei weiteren Gefangenen einen 20-jährigen Mitgefangenen stundenlang misshandelt und schließlich getötet. Der Mord an dem Häftling Hermann H. hatte wegen seiner Brutalität bundesweit Entsetzen ausgelöst.

Anzeige

In dem ersten Verfahren gestanden die drei Angeklagten, dass sie dem 20-Jährigen Wasser mit scharfem Pulver und Salz zu trinken gegeben hatte, er musste eine Tube Zahnpasta schlucken und anschließend sein Erbrochenes essen. Zudem wurde er mit einem Handfeger vergewaltigt. Das stundenlange Martyrium endete erst am Abend, als sich das Trio nach eigenen Angaben entschloss, den Mithäftling "wegzuhängen". Vor seinem Tod musste H. sechs Mal versuchen, sich an der Zellentür aufzuhängen.

Wegen des Foltermordes hatte das Bonner Gericht im Oktober 2007 den Heranwachsenden I. zwar nach dem Erwachsenenstrafrecht verurteilt, die Strafe aber auf 15 Jahre Haft abgemildert. Dabei ging die Strafkammer davon aus, dass der Angeklagte noch resozialisierbar und seine Persönlichkeitsentwicklung "nicht hoffnungslos" abgeschlossen sei. Der BGH erachtete diese positive Prognose allerdings als "nicht tragfähig", da die Bonner Richter dem Angeklagten an anderer Stelle eine "ausgereifte Persönlichkeitsstruktur" bescheinigt hatten. Die beiden anderen Angeklagten waren im ersten Verfahren rechtskräftig zu zehn Jahren Jugendstrafe und 14 Jahren Haft verurteilt worden.

Für den erneuten Prozess gegen I. sind zunächst vier weitere Verhandlungstage anberaumt. Mit dem Urteil wird am 8. Mai gerechnet.