Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Ermittler rätseln weiter über Ursache des Badeunfalls
Nachrichten Panorama Ermittler rätseln weiter über Ursache des Badeunfalls
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:30 23.04.2009
Archivbild Quelle: Johannes Simon/ddp
Anzeige

Zwar seien viele Badegäste anwesend gewesen, jedoch habe keiner den Unfall mitbekommen.

Eine 41 Jahre alte Frau war am Sonntag zusammen mit ihren drei Kindern im Alter von fünf, sieben und acht Jahren leblos aus dem Schwimmerbecken des Hallenbads gezogen worden. Badegästen und der Bademeisterin gelang es, sie zu reanimieren. Das achtjährige Mädchen starb jedoch am Montag. Die beiden anderen Kinder liegen im Koma.

Anzeige

Die Ermittler warten vor allem darauf, die Mutter vernehmen zu können. Die Staatsanwaltschaft rechnet damit, dass sie Anfang kommender Woche vernehmungsfähig sein wird. Sie war am Dienstag aus dem Koma erwacht, konnte sich jedoch an nichts erinnern.

Bei der Obduktion der Achtjährigen wurden nach Angaben der Staatsanwaltschaft keine Anzeichen einer Vergiftung, Gewaltanwendung oder einer anderen Fremdeinwirkung festgestellt. Nach Aussage des Familienvaters besuchten die Frau und die drei Kinder zwar regelmäßig das Hallenbad, jedoch konnte keiner von ihnen schwimmen. Nach Aussagen der Badegäste wurden sie zuvor auch im Nichtschwimmerbecken gesehen. Warum die Mutter ins Schwimmerbecken ging, ist unklar.

Die Ermittlungen gegen die Bademeisterin laufen weiter. Der Betreiber des Leeraner Hallenbads, die Aqua-Park GmbH, schließt ein Verschulden der Bademeisterin aber aus. „Wir stehen voll hinter der Frau“, betonte ein Sprecher.

ddp