Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Einbrecher kocht in WG-Küche
Nachrichten Panorama Einbrecher kocht in WG-Küche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:30 12.10.2019
Ein Einbrecher hat in Hannover seelenruhig in einer WG-Küche gekocht. (Symbolbild)
Hannover

Ein Einbrecher hat in Hannover eine Terrassentür aufgehebelt und sich dann in der Küche einer Studenten-WG niedergelassen. Dort kochte er sich seelenruhig etwas zu essen. Die Bewohner riefen die Polizei.

Wie die „Hannoversche Allgemeine Zeitung“ (HAZ) berichtet, war der Mann am Donnerstagmorgen in die Wohnung eingedrungen und ließ sich selbst von den irritierten Bewohnern nicht vertreiben. Die Polizei konnte den 49-Jährigen aber widerstandslos festnehmen.

Sonst klaute der Mann nichts

Ein Einbrecher im klassischen Sinne sei der Mann nicht: „Wir haben keine Anhaltspunkte, dass Wertsachen gestohlen wurden“, sagte eine Polizeisprecherin der Zeitung.

Weil das Essen von Lebensmitteln, die einem nicht gehören, aber ebenfalls als Diebstahl gilt, wird nun dennoch gegen den 49-Jährigen ermittelt. Darüber hinaus verfügt der Mann in Deutschland über keinen festen Wohnsitz, weshalb ein Richter wegen einer möglichen Fluchtgefahr Untersuchungshaft anordnete.

Mehr zum Thema

A7: Mercedes-Fahrer schaltet Blaulicht an, um besser drängeln zu können

16-Jähriger liefert sich Verfolgungsjagd mit der Polizei - doch die Beamten sind schlauer

Bekiffter Linienbusfahrer mit Handy am Ohr erwischt

RND/msc

Die Universität Bonn appelliert auf ihrer Internetseite an mögliche Opfer oder Zeugen, sich bei der Polizei zu melden. Bei einer Erstsemesterfahrt soll es sexuelle Übergriffe gegeben haben. Die mutmaßlichen Täter sind männliche Medizinstudenten.

12.10.2019

Japan lebt seit jeher mit Naturgewalten. Doch diesmal wird die Inselnation von einem besonders gefährlichen Taifun in Atem gehalten. Und als wäre das nicht schlimm genug, bebt auch noch die Erde.

12.10.2019

Nach dem Fund einer Speicherkarte im Teutoburger Wald meldet sich der Besitzer nicht. Als Mitarbeiter im Fundbüro den Inhalt sichten, wird klar, warum. Nun beginnt ein Prozess wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern gegen den Besitzer der Karte.

12.10.2019