Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Dschungelcamp-Krankschreibung: Mutter von Nathalie Volk wieder vor Gericht
Nachrichten Panorama Dschungelcamp-Krankschreibung: Mutter von Nathalie Volk wieder vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:12 18.01.2019
Die als Zeugin in einem Prozess gegen ihre Mutter (l.) geladene Nathalie Volk (r.) steht vor dem Landgericht. Die Mutter von Dschungelcamp-Teilnehmerin Nathalie Volk muss sich ein weiteres Mal vor Gericht verantworten.
Die als Zeugin in einem Prozess gegen ihre Mutter (l.) geladene Nathalie Volk (r.) steht vor dem Landgericht. Die Mutter von Dschungelcamp-Teilnehmerin Nathalie Volk muss sich ein weiteres Mal vor Gericht verantworten. Quelle: dpa/Philipp Schulze
Anzeige
Lüneburg

Die Mutter von Dschungelcamp-Teilnehmerin Nathalie Volk (21) muss sich im April erneut vor Gericht verantworten. Dabei geht es am Verwaltungsgericht Lüneburg um die berufliche Zukunft der Lehrerin. Die Beamtin hatte ihre Tochter im Januar 2016 zum RTL-Dreh nach Australien begleitet. Die von der niedersächsischen Landesschulbehörde erhobene Klage soll am 17. April verhandelt werden, wie das Gericht am Freitag mitteilte.

Der Pädagogin droht die endgültige Entfernung aus dem Beamtenverhältnis, wie von der Landesschulbehörde angestrebt. Sollte die Klage nicht abgewiesen werden, so kommen auch eine Zurückstufung, eine Kürzung der Bezüge, eine Geldbuße oder ein Verweis in Frage. Derzeit ist die 49-Jährige bei halben Bezügen vom Dienst suspendiert. Das Verwaltungsgericht hatte die Entscheidung des Oberlandesgerichts im Strafverfahren abgewartet.

In dem parallel laufenden Strafverfahren hatte das Oberlandesgericht Celle im August vergangenen Jahres die vom Landgericht Lüneburg verhängte Geldstrafe bestätigt und eine Revision verworfen. Die Lehrerin hatte sich nach Überzeugung der Richter eine Krankschreibung erschlichen, um ihre Tochter nach Australien begleiten zu können. Ein Antrag auf Sonderurlaub war zuvor abgelehnt worden. Sie sei wirklich erkrankt gewesen, hatte die Frau dagegen wiederholt erklärt.

Von RND/dpa