Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Blitzer-Rekord in italienischem Dorf: Gut 58.000 Verstöße in nur 15 Tagen
Nachrichten Panorama Blitzer-Rekord in italienischem Dorf: Gut 58.000 Verstöße in nur 15 Tagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:45 20.11.2018
Erlaubt waren in der italienischen Ortschaft 50 Kilometer pro Stunde. Quelle: Tim Schaarschmidt (Symbolbild)
Acquetic

In der italienischen Gemeinde Pieve di Teco nahe der Stadt Imperia im Norden des Landes wurde auf dem Nava-Pass ein Blitzer-Rekord aufgestellt. Wie die italienische Nachrichten- und Presseagentur Agenzia Nazionale Stampa Associata berichtet, rasten dort in nur 15 Tagen 58.568 Verkehrssünder in die Radarfalle. Durch die Ortschaft verläuft die gut ausgebaute Staatsstraße mit der Nummer 28.

Der Bürgermeister der Gemeinde, Alessandro Alessandri, ist schockiert. „Wir hatten einen Rekord von 135 Stundenkilometern, um 16.45 Uhr“, sagte er. Dabei sei die Geschwindigkeit an dieser Stelle auf 50 Kilometer pro Stunde begrenzt. „Es ist wirklich verrückt, wenn man bedenkt, dass wir Einwohner haben, die regelmäßig die Straße überqueren.“

Blitzer sollen Raser abschrecken

Die Blitzer sollen die Autofahrer vor allem abschrecken. „Wir hoffen, dass sie den Bürgern von Acquetico zugute kommen können“, sagte Alessandri. Nicht, weil sie damit Geld verdienen wollten, sondern um die Menschen zu schützen und Acquetico zu einem sicheren Ort zu machen.

Von RND/df

In Kalifornien wurden zwei weitere Leichen gefunden, noch immer werden 699 Menschen vermisst. Jetzt drohen dem US-Bundesstaat schwere Regenfälle – die dämmen zwar die Gefahr weiterer Feuer ein, könnten aber Sturzfluten und Schlammlawinen auslösen.

20.11.2018

In Thailand wurden drei Menschen zu jeweils vier Jahren Haft verurteilt: Sie hatten Nashorn-Hörner im Wert von mehr als einer Millionen Euro geschmuggelt – und damit die größte Menge geschmuggelten Horns seit Jahren.

20.11.2018

Zehn Jahre lang ist Nedim Yasar Mitglied einer Bande in Dänemark gewesen. Im Jahr 2012 steigt er aus - und fürchtet um sein Leben. Trotzdem setzt er sich gegen Bandenkriminalität ein und zahlt dafür den höchstmöglichen Preis.

20.11.2018