Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Daniel Küblböck: Vater will „falsche Behauptung“ aus der Welt schaffen – „Wir werden ihn nie für tot erklären lassen“
Nachrichten Panorama Daniel Küblböck: Vater will „falsche Behauptung“ aus der Welt schaffen – „Wir werden ihn nie für tot erklären lassen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:06 11.05.2019
Daniel Küblböck. Quelle: imago/Future Image
Berlin

Mit einem emotionalen Brief hat sich Günther Küblböck, der Vater von DSDS-Star Daniel Küblböck, an die Öffentlichkeit gewandt. Darin räumt er unter anderem mit dem Gerücht auf, er habe seinen Sohn für tot erklären lassen. „Daniel wurde von uns nicht „für Tod“ erklärt und das wird auch so bleiben!“ Und weiter schreibt er: „Weder ich als sein Vater, noch sonst jemand aus der Familie möchte Daniel jemals für ,Tod’ erklären lassen.“ Außerdem beschreibt der 54-Jährige, wie er die Zeit seit Daniels Todessprung von der AIDAluna im September 2018 erlebt hat. Eine Zeit der Trauer, aber auch des Ärgers.

Würdevoller Ort

Um dem Gedenken seines Sohnes gerecht zu werden, plant er nun eine Gedenkstätte. Offen sei allerdings das Datum der Umsetzung: „Das hat für uns aktuell keine Eile, da Daniel in unseren Herzen seinen Platz hat.“ Er verspricht jedoch: „Wenn es soweit ist, werdet Ihr davon rechtzeitig erfahren. Dies dauert sicher noch eine ganze Weile; ihr könnt Euch aber sicher sein, dass wir zum Errichten für diesen würdevollen Ort keine Spende benötigen.“

Beendet wird der Brief mit den Worten: „Wir vermissen Daniel jeden Tag…“

Von RND

Seit 100 Jahren gibt es in der Fürstlichen Notstandsküche in Regensburg ein warmes Mittagessen für bedürftige Menschen. Jetzt wurde Jubiläum gefeiert – und Fürstin Gloria von Thurn und Taxis rührte die Menschen zu Herzen.

11.05.2019

Almila Bagriacik hätte das tun können, was viele tun. Das Leben leben, ohne sich groß Gedanken zu machen. Doch die Schauspielerin entschied sich anders – und der Mord an einer jungen Türkin ist daran nicht unschuldig.

11.05.2019

In einer großen Flüchtlingsunterkunft in Regensburg wird eine tote Frau gefunden. Als Notarzt und Polizei anrücken, gibt es Tumulte. Es ist nicht das erste Mal in einem der umstrittenen bayerischen Ankerzentren.

11.05.2019