Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Betrunkener bringt Auto zur Polizei: „Weil sich jemand damit sonst totfahren würde“
Nachrichten Panorama Betrunkener bringt Auto zur Polizei: „Weil sich jemand damit sonst totfahren würde“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:13 06.05.2019
Ein Betrunkener brachte sein Auto zur Polizei. Quelle: Polizei Brandenburg
Neuruppin

Mit der Begründung, jemand könne sich mit einem nicht zugelassenen Opel totfahren, hat ein 26-Jähriger am Sonntagabend ein Auto zur Polizeidirektion Nord in Neuruppin gefahren, wie die Polizei Brandenburg am Montagmorgen beim Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte.

Nicht nur war der junge Mann betrunken, sondern versuchte den Wagen umständlich einzuparken und überfuhr dazu noch zwei Feldsteine, die ein Parken auf der Grünfläche eigentlich verhindern sollten.

Betrunkener und sein Beifahrer verbringen die Nacht noch im Auto

Die Polizisten ließen den offensichtlich alkoholisierten Mann pusten. Das Ergebnis: 2,97 Promille. Der 26-Jährige muss sich nun wegen Trunkenheit im Straßenverkehr verantworten. Zusätzlich zeigten die Beamten ihn wegen fehlender Zulassung sowie fehlender Pflichtversicherung des Autos an.

Obwohl der Mann den Schlüssel sofort abgeben musste, verbrachten sein Beifahrer und er die Nacht noch im Auto. Erst am Montagmorgen wurde das Fahrzeug abgeschleppt.

Von RND

Auf dem Aeroflot-Flug SU1492 starben mindestens 41 Passagiere: Die Maschine brannte bei der Notlandung in Moskau lichterloh. Es ist nicht der erste Zwischenfall mit einem Superjet 100 von Suchoi.

06.05.2019

Tausende Obdachlose leben in Berlin, Tickets für den öffentlichen Nahverkehr können sie sich in der Regel nicht leisten. An diese Menschen richtet sich ein neues Angebot für Fahrten zu Ärzten, Friseuren, Behörden oder Sozialeinrichtungen.

06.05.2019

Normalerweise hält sich Popstar Adele bedeckt, wenn es um ihr Privatleben geht. Umso mehr überrascht der ehrliche und emotionale Post der Sängerin, den sie jetzt zu ihrem 31. Geburtstag veröffentlicht hat.

06.05.2019