Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Berufungsverhandlung im U-Boot-Mord nach Notfall abgebrochen
Nachrichten Panorama Berufungsverhandlung im U-Boot-Mord nach Notfall abgebrochen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:17 14.09.2018
Der Däne Peter Madsen in seinem U-Boot „Nautilus“. Quelle: Hougaard Niels/dpa
Kopenhagen

Der wegen Mordes in einem U-Boot verurteilte dänische Erfinder Peter Madsen muss weiter auf den Ausgang seiner Berufung warten. Kurz vor dem Urteil brach das Gericht die Verhandlung am Freitag ab, weil einer der Laienrichter zusammengebrochen war. Er sei außer Lebensgefahr und wieder bei Bewusstsein, sagte eine Gerichtssprecherin kurze Zeit später. Doch die Verhandlung könne nicht fortgesetzt werden. Einen neuen Termin konnte das Gericht zunächst nicht mitteilen.

Die Tat hat Peter Madsen nie zugegeben

Madsen hatte die schwedische Journalistin Kim Wall vor einem Jahr im Inneren seines selbstgebauten U-Bootes getötet. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass er die 30-Jährige mit sexuellem Motiv brutal folterte und nach ihrem Tod zerstückelt über Bord warf.

Mit der Berufung will der 47-Jährige seine lebenslange Haft abmildern. Bei einem einzelnen Mord ist eine solch harte Strafe in Dänemark selten und wird nur bei besonders brutalen Hintergründen der Tat verhängt. Den Schuldspruch wegen Mordes dagegen akzeptierte Madsen, obwohl er die Tat selbst nie zugab.

Vater des Opfers leistete Erste Hilfe im Gerichtssaal

Fünf Richter urteilen über den Fall: drei professionelle und zwei Laienrichter. Während des Plädoyers der Anklage sackte einer der Männer plötzlich bewusstlos auf seinem Stuhl zusammen. Madsen selbst sprang auf und schlug die Hände offensichtlich entsetzt vor dem Gesicht zusammen. Walls Vater leistete sofort Erste Hilfe.

Ob die dreitägige Berufungsverhandlung nach dem Abbruch komplett wiederholt werden muss, blieb zunächst unklar. Nur wenn alle fünf Richter am neuen Termin zur Verfügung stehen, könnte der letzte Verhandlungstag nachgeholt werden.

Von dpa/RND

Sie wollte sich einen ganzen Tag lang erklären. Im Höxter-Prozess hatte die Angeklagte noch einmal das Wort. Ihre Ausführungen waren aber doch schneller zu Ende. Entschuldigen wollte sie sich bei den Opfern allerdings nicht – sie erklärte das mit ihrer fehlenden Empathiefähigkeit.

14.09.2018

Schlappe für die Staatsanwaltschaft: Das Landgericht Lübeck hat entschieden, im Fall Detlef H. nur ein Hauptverfahren zu eröffnen. Dem Ex-Leiter des Weißen Rings Lübeck wird vorgeworfen, hilfesuchende Frauen sexuell genötigt zu haben.

14.09.2018

Die Wetten laufen auf Hochtouren und die Buchmacher sind sich einig: Am Wochenende, zu Harrys Geburtstag, wird das Königshaus die Nachricht vom royalen Nachwuchs verkünden. Worauf die Briten noch alles wetten, lesen Sie hier.

14.09.2018