Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Berühmte Kuh Yvonne (14) ist tot
Nachrichten Panorama Berühmte Kuh Yvonne (14) ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:57 03.09.2019
Kuh Yvonne lebte auf dem Gnadenhof Gut Aiderbichl in Deggendorf. Quelle: Armin Weigel/dpa
Deggendorf

Sie wurde berühmt als „Kuh, die ein Reh sein will“: Acht Jahre nach ihrer spektakulären Flucht durch die Wälder Oberbayerns ist Kuh Yvonne am Dienstag auf dem Gnadenhof Gut Aiderbichl in Deggendorf gestorben. „Wir mussten sie einschläfern“, sagte eine Sprecherin.

Zwei Tage lang kämpften Tierärzte und Pfleger um das Leben von Yvonne, bevor sie am Dienstagvormittag verstarb, berichtete die „Bild“. Yvonne wurde 14 Jahre alt. Auf der Facebook-Seite von Gut Aiderbichl wurde ein Schwarz-Weiß-Foto der beliebten Kuh veröffentlicht und dazu die Sätze: „Die berühmteste Kuh der Welt, jene schlaue und kämpferische Vertreterin ihrer Art, die ihre Retter sowie zahlreiche Medienvertreter im Sommer 2011 über Monate hinweg beschäftigte, hat uns heute für immer verlassen. Wir sind schockiert und tieftraurig, genauso wie ihre beste Freundin Büxi, die verzweifelt nach ihr ruft. RIP Yvonne, wir werden dich nie vergessen!“

Abschied von Yvonne. Die berühmteste Kuh der Welt, jene schlaue und kämpferische Vertreterin ihrer Art, die ihre Retter...

Gepostet von GUT AIDERBICHL am Dienstag, 3. September 2019

In besagtem Sommer war Kuh Yvonne drei Monate lang durch die bayerischen Wälder geirrt und ihren Verfolgern immer wieder entwischt.

Lesen Sie auch: Feuerwehr rettet ausgebüxten Leguan Freddy von Baum

RND/dpa/kiel

Eine Firma aus Brandenburg hat in Indonesien einen viralen Internet-Hype ausgelöst. Grund ist ein spezieller Produktname, über den die Einwohner des Inselstaates herzlich lachen.

03.09.2019

Plötzlich knallt es. Eine Explosion in der belgischen Hafenstadt Antwerpen erschüttert mehrere Gebäude. Mehrere Menschen werden gerettet - doch die Suche geht weiter.

03.09.2019

Die Tat löste Entsetzen aus: Vor einem Monat stieß ein Mann einen Achtjährigen in Frankfurt vor einen ICE, der Junge starb. Jetzt wurden Kuscheltiere, Briefe und Blumen von einer Gedenkstätte weggeräumt.

03.09.2019