Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Bericht: Sexueller Missbrauch und Gewalt in Kinderheim
Nachrichten Panorama Bericht: Sexueller Missbrauch und Gewalt in Kinderheim
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:10 21.02.2019
Der Augsburger Bischof Konrad Zdarsa hatte eine Untersuchung über Missbrauchsfälle in einem Kinderheim in Donauwörth in Auftrag gegeben. Quelle: dpa /Archiv
Augsburg

In einem früheren Kinderheim einer katholischen Stiftung in Schwaben waren jahrelang sexueller Missbrauch und eine von Gewalt geprägte Erziehung an der Tagesordnung. Dies ist das Ergebnis eines am Donnerstag vom Bistum Augsburg vorgestellten Untersuchungsberichts zu den Vorfällen seit den 1950er Jahren. Der pensionierte Richter Manfred Prexl sprach von „überbordender Gewalt“, die in dem Donauwörther Kinderheim bis zu dessen Schließung 1977 ungehindert geschehen konnte.

Der ehemalige Vorsitzende Richter des Münchner Oberlandesgerichtes hatte im Auftrag des Augsburger Bischofs Konrad Zdarsa zusammen mit Kollegen die damaligen Vorfälle untersucht. Die Mitglieder der Gruppe haben 14 Bewohner und zwei Erzieherinnen des Heims befragt.

Kinder erlebten „physische, psychische und soziale Gewalt“

Nach den Schilderungen hätten die Kinder damals schwerwiegende „physische, psychische und soziale Gewalt“ erlebt, berichtete Prexl. Zwei Männer und eine Frau seien zudem von Pädagogischen Direktor des Heimträgers teils jahrelang „in massiver Weise sexuell missbraucht“ worden. Zweifel an den Schilderungen gebe es nicht, betonte er. Alle Beschuldigten seien aber bereits gestorben.

Seit dem Jahr 2010 gab es bereits zahlreiche andere Berichte über körperlichen und sexuellen Missbrauchsfälle in früheren kirchlichen oder staatlichen Heimen in Deutschland.

Von RND/dpa

Seltsame Szenen haben sich auf einer texanischen Hunde-Freilauffläche abgespielt: Ein mit Erdnussbutter beschmierter Mann lief plötzlich auf die Fläche und machte Bekanntschaft mit einigen freilaufenden Hunden. Nun verrät er, was ihn zu dieser kuriosen Aktion getrieben hat.

21.02.2019

Beim Missbrauchsgipfel in Rom rücken nun auch die Vergehen an Frauen in den Vordergrund. Die ehemalige Ordensschwester Doris Reisinger hat einen Pater wegen Vergewaltigung angezeigt – und kämpft für eine veränderte Kirche.

21.02.2019

Aus Rache an seiner Frau soll ein 33-Jähriger die gemeinsame Tochter ermordet haben. Er wurde zu lebenslanger Haft verurteilt. Zudem wurde die besondere Schwere der Schuld festgestellt – eine vorzeitige Haftentlassung ist damit nichtmöglich.

21.02.2019