Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Altenpflegerin verliert Job wegen sechs Maultaschen
Nachrichten Panorama Altenpflegerin verliert Job wegen sechs Maultaschen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:36 16.10.2009
Die Maultschen waren vom Mittagessen übriggeblieben.
Die Maultschen waren vom Mittagessen übriggeblieben. Quelle: ddp
Anzeige

Das entschied das Arbeitsgericht in Radolfzell am Bodensee. Dass die Altenpflegerin inzwischen 58 Jahre alt ist und seit 17 Jahren für die städtische Spitalstiftung in Konstanz arbeitete, wiegt laut Urteil nicht so schwer wie der „Vertrauensverlust“ auf Seiten des Arbeitgebers und die „Präventivfunktion einer Kündigung“. Eine Abmahnung sei als milderes Mittel für die ansonsten unkündbare Frau nicht ausreichend gewesen, entschied das Gericht. (AZ: 4 Ca 248/09)

Nach Darstellung der Altenpflegerin waren die Maultaschen, die sie mit nach Hause nehmen wollte, nach der Mittagsverpflegung der Senioren übriggeblieben und wären als Abfall vernichtet worden. Das Gericht wertete dies gleichwohl als Diebstahl, da der Arbeitgeber zuvor schon schriftlich ein generelles Verbot der Verwertung von Resten der Bewohnerverpflegung verhängt hatte. Das Gericht entschied letztlich zu Gunsten des Arbeitgebers, weil die Altenpflegerin „das bestehende Verbot kannte und wissen musste, dass ein Verstoß Konsequenzen auch ernster Art nach sich ziehen kann“.

Zuletzt hatten mehrere ähnliche Fälle von Kündigungen in Deutschland für Aufsehen gesorgt. So bestätigten Gerichte unter anderem die fristlose Kündigung einer Supermarkt-Angestellten wegen entwendeter Pfandbons. In einem anderen Fall bestätigte die Justiz die Kündigung einer Sekretärin, weil sie zwei halbe Brötchen und eine Frikadelle von einem Imbissteller verzehrt hatte.

afp