Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Alte Schulfreunde treffen sich auf ein Bier in Edinburgh – am nächsten Morgen sind sie in Berlin
Nachrichten Panorama Alte Schulfreunde treffen sich auf ein Bier in Edinburgh – am nächsten Morgen sind sie in Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:05 19.07.2019
Zwei Personen stoßen in einer Kneipe mit Bier an. Quelle: Angelika Warmuth/dpa
Anzeige
Berlin

Es klingt nach einer „Hangover“-Fortsetzung, ist aber tatsächlich so passiert – sagen jedenfalls die Schulfreunde Ruaridh Wood (22), Andrew Graham (23) und David Blackie (22) aus Schottland. Die drei trafen sich demnach am vergangenen Montagabend auf ein Bier in einem Pub in Edinburgh, am nächsten Morgen waren sie in Berlin.

Sie hätten sich seit Ende ihrer gemeinsamen Schulzeit vor fünf Jahren nicht mehr gesehen, sagte Ruaridh Wood dem Onlineportal „Ladbible“ – und hatten sich dann offenbar viel zu erzählen: Denn die Nacht endete nicht wie geplant nach dem Kneipenbesuch, sondern ging erst in zwei Nachtclubs und dann in einem Casino weiter, berichtete der 22-jährige Student. „Ab diesem Zeitpunkt werden unsere Erinnerungen etwas verwaschen. An was wir uns erinnern können ist, dass einer von uns 220 Euro am Roulettetisch gewonnen hat.“ Dann hätten sie die Idee gehabt, zum Flughafen von Edinburgh zu fahren und zu gucken, wo sie mit dem gewonnenen Geld hinfliegen könnten. Gesagt, getan.

Anzeige

Drei Schotten in Berlin

Allerdings sei zu dem Zeitpunkt – es war etwa 7 Uhr morgens – die Auswahl an Reisezielen sehr beschränkt gewesen. „Die Optionen waren Barcelona und Berlin. Und weil noch keiner von uns in Deutschland war und Barcelona teurer gewesen wäre, haben wir uns für Berlin entschieden“, sagte Ruaridh Wood laut „Ladbible“.

Wenig später waren die Studenten tatsächlich in Berlin – Fotos zeigen die drei Schotten in der deutschen Hauptstadt. „Wir haben mit zwei Australiern, einem Kanadier, einigen Deutschen und ein paar Briten gefeiert“, so der 22-Jährige. Der Rückflug sei dann ziemlich hart gewesen, „aber unsere Familie und Freunde fanden das sehr amüsant“. Nur einem sei nicht zum Lachen zumute gewesen: einem vierten Freund, der nach dem Kneipenbesuch nach Hause gegangen war.

Von RND/seb