Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama 80-jähriger Taxifahrer als Geisterfahrer unterwegs – Unfall mit drei Verletzten
Nachrichten Panorama 80-jähriger Taxifahrer als Geisterfahrer unterwegs – Unfall mit drei Verletzten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:36 20.11.2018
Auf der Autobahn München-Garmisch-Partenkirchen ist es wegen eines Geisterfahrers zu einem Unfall gekommen. Quelle: Stefan Puchner/dpa (Symbolbild)
München/Garmisch-Partenkirchen

Ein 80 Jahre alter Taxifahrer hat als Geisterfahrer auf der Autobahn München-Garmisch-Partenkirchen (A95) einen Unfall mit drei Verletzten verursacht. Der Mann ist Diabetiker und war vielleicht unterzuckert.

Der Mann war am Montagabend mit 150 Stundenkilometern falsch in Richtung Garmisch-Partenkirchen unterwegs und krachte dabei mit zwei entgegenkommenden Fahrzeugen zusammen, mit einem davon frontal. Der Taxifahrer, eine 51-jährige Münchnerin im einen Wagen sowie ein 37-jähriger Münchner im anderen Wagen wurden mittelschwer verletzt. Die Verletzten seien zunächst ansprechbar gewesen - „was einem Wunder gleichkommt“, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Hinweise, dass 80-Jähriger Diabetiker ist und durch Unterzucker beeinträchtigt war

Zur Ursache des Unfalls laufen laut Polizei noch Ermittlungen. Es gebe aber Hinweise, dass der 80-Jährige Diabetiker ist und möglicherweise durch Unterzucker beeinträchtigt war.

Der Taxifahrer aus dem Raum Augsburg war ohne Fahrgast nahe dem Starnberger See unterwegs. Er hätte bereits am Nachmittag zurück in Augsburg sein sollen. Bei einem Telefonat mit seiner Zentrale habe der Mann wirre Angaben gemacht, hieß es. Daraufhin sei die Polizei informiert und das Auto vom Taxiunternehmen über GPS geortet worden.

Polizeibeamte entgingen selbst knapp dem Unfall

Eine Streife machte sich auf den Weg, um den Mann auf dem Weg Richtung Garmisch-Partenkirchen abzufangen. Dabei gingen die Beamten noch von der richtigen Fahrbahn aus. Die Besatzung einer anderen Streife, die zur gleichen Zeit in Gegenrichtung unterwegs war, entging knapp dem Unfall. Die Beamten hätten nur mit großem Glück rechtzeitig halten können und sofort mit der Bergung und Versorgung der Verunglückten begonnen. Der Schaden beläuft sich auf rund 120.000 Euro. Die Autobahn war für zwei Stunden gesperrt.

Erst Anfang des Monats hatte es in Bayern zwei tödliche Geisterfahrer-Unfälle gegeben. Auf der Autobahn 8 bei Holzkirchen südlich von München wurde beim Frontalzusammenstoß mit einem Geisterfahrer ein 34-Jähriger getötet. Der Unfallfahrer selbst und zwei weitere Männer im entgegenkommenden Wagen wurden schwer verletzt. Wenige Tage später fuhr ein 63-Jähriger bei Werneck (Landkreis Schweinfurt) von einer Raststätte aus in falscher Richtung auf die Autobahn 7 und stieß frontal mit dem Wagen einer 25-Jährigen zusammen. Der 63-Jährige starb. Die Frau wurde schwer verletzt.

Von RND/dpa

Nach einem tödlichen Unglück in Hamburg und dem jüngsten Fall aus Chicago, bei dem ein Fahrstuhl 84 Stockwerke in die Tiefe stürzte, wird wieder über die Sicherheit von Aufzügen diskutiert. Experten haben eine ganz klare Meinung.

20.11.2018

Die Zahl der Frauen, die Ziel von Angriffen ihres eigenen Partners werden, ist 2017 auf knapp 114.000 gestiegen. Besonders erschreckend ist die Zahl der Tötungsdelikte durch Partner oder Ex-Partner.

20.11.2018

Offenbar wollte der junge Mann seinen Kumpels seine Fahrkünste demonstrieren, doch das ging gründlich in die Hose: Nach rekordverdächtigen 49 Minuten war ein Fahranfänger im Sauerland seinen Führerschein wieder los

20.11.2018