Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama 70 Kilo abgenommen: Beliebter Radiomoderator erneut operiert
Nachrichten Panorama 70 Kilo abgenommen: Beliebter Radiomoderator erneut operiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 19.04.2019
ffn-Morgenmän Franky hat 70 Kilo abgenommen. Quelle: Florian Arp
Hannover

Der Radiomoderator Frank Schambor vom niedersächsischen Sender ffn, besser bekannt als „Morgenmän Franky“, hat sich operieren lassen, um die überschüssige Haut an seinem Körper loszuwerden. Seit Montag ist er im Krankenhaus. Grund für die Operation: Mit Hilfe einer Magenverkleinerung vor rund zwei Jahren hatte der 47-Jährige 70 Kilo abgenommen.

Nun wurden ihm nochmal dreieinhalb Kilo Haut abgeschnitten, erklärte er bei Facebook. Jetzt verlaufe eine lange Narbe über seinen Bauch. Die Operation sei gut verlaufen, aber er habe noch starke Schmerzen, sagt der Moderator in einem Video bei Facebook.

MOIN 😎 Tag fünf in der Klinik und neues vom Doc 😏

Gepostet von Morgenmän Franky Fan Seite am Freitag, 19. April 2019

Die Operation am Magen bezeichnete er im Nachhinein als die „beste Entscheidung meines Lebens“, erklärte Franky in einem Leserforum der „Hannoverschen Allgemeinen“ 2018. Durch den Gewichtsverlust sei sein Selbstwertgefühl gestiegen, er habe keine Schmerzen mehr, und die Arthrose in seinen Knien sei zurückgegangen.

Zahlreiche Fans senden dem Radiomoderator bei Facebook und Instagram Genesungswünsche.

Von RND/ewo

Erst misshandelt ein betrunkener Mann im niedersächsischen Burgdorf seine Katze, dann wirft er das Tier vom Balkon aus dem zweiten Stockwerk – die Polizei ermittelt, das Schicksal der Katze ist unklar.

19.04.2019

Auf einem Friedhof in Bochum fallen Schüsse, abgefeuert von Polizisten. Sie treffen einen Rentner (77). Jetzt ermittelt eine Mordkommission.

19.04.2019

Die Bundesregierung will Frankreich beim Wiederaufbau der abgebrannten Kathedrale Notre Dame unterstützen und hat dazu eine Koordinatorin ernannt. Sie verrät, wie Deutschland helfen kann: mit Geld, Fachkräften und vor allem – Holz.

19.04.2019