Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama 17-jährige Prostituierte bestätigt Kontakte zu Bayern-Star Ribéry
Nachrichten Panorama 17-jährige Prostituierte bestätigt Kontakte zu Bayern-Star Ribéry
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:40 21.04.2010
Franck Ribéry, hier im Dress der französischen Nationalmannschaft.
Franck Ribéry, hier im Dress der französischen Nationalmannschaft. Quelle: dpa
Anzeige

In der Rotlicht-Affäre um Bayern-Star Franck Ribéry hat die betroffene Prostituierte nach Angaben aus französischen Justizkreisen die Aussagen des Fußballers bestätigt. Die Prostituierte habe ausgesagt, im Frühjahr 2009 im Alter von 17 Jahren Kontakt mit dem Mittelfeldspieler von Bayern München gehabt zu haben, erfuhr die Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch. Dabei habe sie ihm nach eigener Aussage aber vorgespielt, volljährig zu sein.

Ribéry hatte laut Pariser Staatsanwaltschaft zugegeben, Kontakt zu einer Prostituierten gehabt zu haben. Der französische Nationalspieler hatte demnach jedoch versichert, nicht gewusst zu haben, dass sie minderjährig war. Die Frage, ob Ribéry über das Alter der Prostituierten informiert war, sei entscheidend für die Einleitung eines Strafverfahrens, hieß es aus Justizkreisen. Für Beziehungen mit minderjährigen Prostituierten sieht das französische Recht Freiheitsstrafen von bis zu drei Jahren und Geldstrafen von bis zu 45.000 Euro vor.

Aus den Justizkreisen in Paris verlautete am Mittwoch weiter, Ribéry habe zugegeben, der Prostituierten einen Aufenthalt in Bayern bezahlt zu haben. Er habe aber bestritten, eine Summe von 2000 Euro bezahlt zu haben. Die Anwältin des Mittelfeldspielers hatte nach Bekanntwerden der Affäre Wert darauf gelegt, dass ihr Mandant „ausschließlich als Zeuge“ befragt worden sei. „Für uns ist die Geschichte damit erledigt“, sagte Anwältin Sophie Bottai zu AFP. Ribéry ist verheiratet und hat mit seiner Frau Wahiba zwei kleine Töchter.

Bayern München erwartete am Mittwochabend im Halbfinale der Champions League das französische Team Olympique Lyon. In den Sex-Skandal um Spieler der französischen Nationalmannschaft ist laut Staatsanwaltschaft auch Sidney Govou von Bayerns Halbfinalgegner verwickelt. Govou bestreitet dies.

Wie am Mittwoch bekannt wurde, soll demnächst auch Karim Benzema von Real Madrid vernommen werden. Die Prostituierte sagte laut Justizkreisen aus, mit dem Stürmer des spanischen Rekordmeisters Real Madrid im Jahr 2008 Kontakt gehabt zu haben, als sie 16 Jahre alt war. Ein Termin für die Befragung wurde nicht genannt. Die Vernehmung weiterer Profifußballer sei nicht geplant, hieß es.

Im Mittelpunkt der Affäre steht ein „Café Zaman“ genannter Nachtclub in Paris, in dem nach Angaben aus Ermittlerkreisen minderjährige Prostituierte arbeiten. In dem Etablissement verkehren demnach regelmäßig einige französische Profi-Fußballspieler. Die französische Polizei nahm drei Verdächtige in Untersuchungshaft, darunter den Besitzer des „Café Zaman“.

afp