Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Medien & TV The Masked Singer: Fünf Gründe, warum Stefanie Hertel der Panther ist
Nachrichten Medien & TV The Masked Singer: Fünf Gründe, warum Stefanie Hertel der Panther ist
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:28 25.07.2019
In diesem sexy Panther-Kostüm soll angeblich Schlagersängerin Stefanie Hertel stecken. Quelle: Pro Sieben/Willi Weber
Köln

Am Donnerstag läuft das Halbfinale der Musik-Rateshow „The Masked Singer“ (ProSieben). Noch weiß niemand, wer sich wirklich hinter den fantasievollen Kostümen versteckt. Aber wir haben zumindest eine Vermutung, wer sich unter dem Panther-Outfit verbirgt.

Fünf Gründe, warum es Schlagersängerin Stefanie Hertel sein könnte:

Grund 1: Zum ersten Mal sexy

Im Einspieler mit den Indizien sagt die Kostümierte in der ersten Folge: „Ich bin der Panther und werde zum ersten Mal meine sexy Seite zeigen.“ Wer die bisherigen Auftritte der Schlagersängerin kennt, weiß, dass sie da eher brav-bieder zu sehen ist. Mit ihrem sexy Panther-Outfit könnte sie endlich mal ihren Schlagerkolleginnen Helene Fischer und Vanessa Mai nacheifern.

Grund 2: 60 Punkte

Im Einspieler der zweiten Folge sitzt der Panther auf einem Motorrad und fährt ein Rennen. Am Ende wird als Bauchbinde der Text eingeblendet: „Sieger Panther mit 60 Punkten“. Den musikalischen Durchbruch schaffte Hertel 1992, als sie mit ihrem Song den „Grand Prix der Volksmusik“ gewann. Und zwar erhielt sie von der Jury 60 Punkte.

Grund 3: Mit dem Motorrad über Brücken

Im ersten Einspieler fährt der Panther mit dem Motorrad über Brücken. Der Song, mit dem Hertel 1992 den „Grand Prix“ gewann, heißt übrigens: „Über jedes Bacherl geht a Brückerl“. Auch privat ist Hertel leidenschaftliche Motorradfahrerin und ließ sich schon oft auf heißen Maschinen ablichten.

Grund 4: Schal mit römischer Jahreszahl

Beim Siegerjubel hat der Panther einen blauen Schal mit der römischen Zahl MCMLXXXIX um den Hals. Das entspricht der 1989, also dem Jahr, in dem in Deutschland die Mauer gefallen ist. Dazu sagt der Panther: „Lange war ich eingesperrt, Marionette in einem Rudel. Doch ich wollte die Freiheit.“ Nach dem Mauerfall durfte sie 1990 erstmals bei Carolin Reiber in der „Volkstümlichen Hitparade“ auftreten und wurde dort von ihrem späteren Manager Hans R. Beyerlein entdeckt.

Grund 5: Siegprämie 100 DM

Hertel wuchs in Oelsnitz im sächsischen Vogtland auf. Als die Mauer fiel, gab es für alle Bewohner Ostdeutschlands (der ehemaligen DDR) 100 Mark Begrüßungsgeld. Auf dem Scheck, den der Panther in dem zweiten Einspielfilm erhält, steht ebenfalls „100 Mark“ drauf.

Auch Moderatorin Ruth Moschner vom „The Masked Singer“-Rateteam glaubt, dass sich unter dem Panther-Kostüm Stefanie Hertel verbirgt. Ihre Begründung: „Das ist ewige Jahre her. Da habe ich eine Show gemacht und da haben Volksmusikstars Pop- und Rocksongs gesungen. Ich glaube, du bist Stefanie Hertel.“

Eigentlich könnte man auch noch viel mehr in die beiden Einspieler hineininterpretieren. So beginnen beide damit, dass der Panther vor einem kitschigen Brunnen mit zahlreichen Bergtieren steht. In einer weiteren Szene sieht man einen ihrer Bodyguards mit einer blauweißen Decke. Beides könnte für die vermeintlich heile Schlagerwelt stehen, in der Hertel zu Hause ist. An anderer Stelle sagt der Panther: „Mein ganzes Leben war ich Vorurteilen ausgesetzt. Diese zu überwinden, ist mein Ziel.“ Auch ihre Fans kommentieren die aktuellen Instagram-Fotos von Hertel mit Sätzen wie: „1000 Prozent der Panther“ oder „Man erkennt es an der Stimme“. Noch Fragen?

Lesen Sie hier mehr zum Thema:

The Masked Singer: Fünf Gründe, warum Max Mutzke der Astronaut ist

The Masked Singer: Fünf Gründe, warum Gil Ofarim der Grashüpfer ist

The Masked Singer: Fünf Gründe, warum Daniel Aminati der Kudu ist

The Masked Singer: Fünf Gründe, warum Susi Kentikian das Monster ist

Von Thomas Kielhorn/RND

In der Musik-Rateshow „The Masked Singer“ (ProSieben) stecken Promis hinter aufwendigen Kostümen. Einer von ihnen dürfte Moderator Daniel Aminati sein.

25.07.2019

Wachstum, Wachstum, Wachstum. Die PayTV- und Video-on-Demand-Umsätze in Deutschland, Österreich und der Schweiz stiegen im vergangenen Jahr um 14 Prozent auf 4 Milliarden Euro. Die Macher glauben fest, dass der Video-on-Demand-Markt in der Mitte der Gesellschaft ankommt.

25.07.2019

Die jungen Darsteller von „Stranger Things“ mussten beim Dreh bis an ihre Grenzen gehen – und darüber hinaus. Warum sich Millie Bobby Brown nach einer bestimmten Szene übergeben musste.

25.07.2019