Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Medien & TV Christen wollen Amazon-Serie stoppen – und beschweren sich blöderweise bei Netflix
Nachrichten Medien & TV Christen wollen Amazon-Serie stoppen – und beschweren sich blöderweise bei Netflix
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:39 21.06.2019
Cheers, Teufelchen: Michael Sheen (l.) als Engel Erziraphael und David Tennant als Dämon Crowley in einer Szene der von christlichen Kritikern beanstandeten Comedy-Serie „Good Omens“. Quelle: Chris Raphael/Amazon Prime Video
London

Fundamentale Christen wollen mit einer Petition die britische Amazon-Serie „Good Omens“ stoppen. Die Adaption des Fantasy-Romans „Ein gutes Omen“ von Terry Pratchett und Neil Gaiman aus dem Jahr 1990 stelle Teufel und Satanisten als normal und sogar als gut dar. Die Online-Petition sammelte bis zum Freitagmorgen mehr als 20 000 virtuelle Unterschriften.

„Good Omens“ – Fundamentalisten gegen Gott mit Frauenstimme

Die christlichen Serienkritiker wandten sich zunächt allerdings mit ihrer Aktion an den Streamingdienst Netflix, obwohl die beanstandete Reihe beim Konkurrenten Amazon Prime läuft. „Wir entschuldigen den Fehler. Die Proteste werden nach dem Ende der Kampagne an Amazon übergeben“, hieß es auf der Onlineseite der Petition.

In der „Good Omens“-Serie, die seit Ende Mai zu sehen ist und von der BBC mitproduziert wurde, tun sich ein Dämon und ein Engel zusammen, um die Geburt des Antichristen zu verhindern. Die fundamentalen Christen stören sich nicht nur an der ungewöhnlichen Freundschaft von Gut und Böse, sondern auch daran, dass Gott in der Komödie von einer Frau gesprochen wird.

Von RND/dpa

Sie wollte nachdenken statt ablesen, mitgestalten statt reproduzieren. Deshalb verließ die erste „heute“-Nachrichtensprecherin Wibke Bruhns das ZDF nach 300 Sendungen, um ihren eigenen Weg zu gehen. Deutschland trauert um eine große Journalistin.

21.06.2019

Wibke Bruhns ist als erste Nachrichtenfrau im ZDF berühmt geworden. Jetzt ist die Journalistin im Alter von 80 Jahren gestorben.

21.06.2019

Verbraucherschützer werfen Youtube seit Jahren vor, Kindern unpassende oder gar jugendgefährdende Videos zu empfehlen. Nachdem nun auch die Handelsbehörde FTC ermittelt, setzt bei dem Google-Dienst offenbar ein Umdenken ein.

21.06.2019