Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Medien & TV Streit um Pressekarte: ZDF-Korrespondent wieder in Türkei
Nachrichten Medien & TV Streit um Pressekarte: ZDF-Korrespondent wieder in Türkei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:51 17.03.2019
Der Journalist Jörg Brase landete am Sonntag in Istanbul, wie er der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Quelle: Lefteris Pitarakis/AP/dpa
Istanbul

Nach der Wiedererteilung seiner Pressekarte ist der ZDF-Korrespondent Jörg Brase in die Türkei zurückgekehrt. Der Journalist landete am Sonntag in Istanbul, wie er der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. „Ich freue mich, dass ich die Karte letztendlich bekommen habe und meinen Job wieder machen kann. Aber andere warten immer noch“, sagte er.

Brase, dem „Tagesspiegel“-Journalisten Thomas Seibert und dem nicht ständig in der Türkei lebenden NDR-Reporter Halil Gülbeyaz war Anfang März ohne Angabe von Gründen die Pressekarte und damit die Arbeitserlaubnis verweigert worden.

Jörg Brase musste vor einer Woche ausreisen

Am vergangenen Sonntag mussten Brase und Seibert die Türkei deswegen verlassen. Am Dienstag dann revidierte Ankara seine Entscheidung im Fall Brase und teilte dem ZDF-Korrespondenten mit, dass er nun doch eine Karte erhalte. Im Fall von Seibert und Gülbeyaz gibt es jedoch noch keine Wende.

Die Pressekarten ausländischer Korrespondenten in der Türkei laufen jedes Jahr Ende Dezember ab und müssen dann neu beantragt werden. Zwar bewilligte das Presseamt zuletzt zahlreiche Akkreditierungen, noch immer warten aber einige Korrespondenten, darunter auch Deutsche, auf ihre Ausweise. Wochenlang hatten sich hochrangige Diplomaten und Politiker hinter den Kulissen für die Korrespondenten eingesetzt.

Von dpa/RND

Thiel und Boerne sehen beim „Tatort“ doppelt: Ein Psychopath bringt Doppelgänger der Ermittler um. Der Münsteraner „Tatort“ gibt sich handzahm – und auch endlich mal wieder lustig.

17.03.2019

Sophie Turner spielt in „Game of Thrones“ Sansa Stark, die Tochter einer Herrscher-Familie. Vorwürfe, die Serie sei frauenfeindlich, kann die Schauspielerin nicht nachvollziehen – im Gegenteil.

17.03.2019

Die ARD hat nach dem Zusammenbruch von Jan Hofer allgemeine Details zum Beruf des Nachrichtensprechers veröffentlicht. Chefsprecher Hofer gönnt man nun eine Verschnaufpause – doch der kann es offenbar nicht lassen.

17.03.2019