Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Medien & TV Schwarze Listen missliebiger Journalisten? – Regierungsnahe türkische Denkfabrik in der Kritik
Nachrichten Medien & TV Schwarze Listen missliebiger Journalisten? – Regierungsnahe türkische Denkfabrik in der Kritik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:49 08.07.2019
Bericht veröffentlicht: Eine der Regierung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan nahestehende Denkfabrik wirft Dutzenden Journalisten Voreingenommenheit vor. Quelle: imago images / Xinhua
Istanbul

Türkische Pressevertreter haben der regierungsnahen Denkfabrik Seta vorgeworfen, Schwarze Listen missliebiger Journalisten anzulegen. Ein von Seta veröffentlichter Bericht über die Arbeit von Journalisten internationaler Medien gleiche eher einer Polizeiermittlung als einer akademischen Arbeit, erklärte der türkische Journalistenverband. Die Journalistengewerkschaft der Türkei kündigte Strafanzeige an und erklärte, 135 ihrer Mitglieder säßen in der Türkei derzeit im Gefängnis.

Der Bericht spricht von Verstößen gegen die journalistische Ethik

Der am Freitag veröffentlichte Seta-Bericht wirft türkischsprachigen Diensten ausländischer Medien wie der Deutschen Welle, der BBC und selbst der russischen Nachrichtenagentur Sputnik unter anderem eine „regierungsfeindliche Nachrichtensprache“ und Verstöße gegen die journalistische Ethik vor.

Einzige Ausnahme ist der türkische Kanal des chinesischen Radios. Der 202 Seiten lange Bericht listet Dutzende Journalisten auf, denen er Voreingenommenheit gegen die Regierung von Präsident Recep Tayyip Erdogan vorwirft. Die Journalisten werden in „Netzwerkkarten“ einsortiert, auf denen ihre gegenwärtigen und früheren Arbeitgeber in der Türkei verzeichnet und als links oder säkular deklariert sind.

Seta-Chef weist Vorwürfe von sich

Seta-Chef Hasan Basri Yalcin beteuerte, es handle sich um einen Bericht und kein Memorandum. Angesichts der intensiven Berichterstattung auf Türkisch sei das legitim. Mitverfasser Ismail Calgar sagte, Kritiker ignorierten, dass es in dem Bericht um Medien und weniger um die Journalisten gehe. „Es ist unser Job als türkische Denkfabrik, ausländische Medien und ihre Positionen unter die Lupe zu nehmen“ twitterte er.

Von Martin Roy

Wie ist es eine Promi-Tochter zu sein? Das verrät die „7 Töchter“-Moderatorin Laura Karasek zum Start der Vox-Doku (Dienstag, 9. Juli, 20.15 Uhr). Dem RedaktionsNetzwerk Deutschland erzählt sie auch, was sie als Teenager überhaupt nicht cool fand und was Thomas Gottschalk damit zu tun hatte.

08.07.2019

In der Musik-Rateshow „The Masked Singer“ (ProSieben) stecken Promis hinter aufwendigen Kostümen. Einer von ihnen dürfte „Eurovision Song Contest“-Teilnehmer Max Mutzke sein.

11.07.2019

Der Fantag zur ARD-Serie „Rote Rosen“ ist eine liebe Tradition, zu der immer mehr Anhänger der Telenovela strömen. Drei Generationen kamen zur Autogrammstunde mit Gaststar Jürgen Drews. Der spielt sich in der Serie ab Dienstag selbst.

07.07.2019