Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Medien & TV Oscars 2019: Nominierungen in Los Angeles bekanntgegeben
Nachrichten Medien & TV Oscars 2019: Nominierungen in Los Angeles bekanntgegeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:08 22.01.2019
Academy Awards 2019: Am 22. Februar steht fest, wer sich in diesem Jahr Hoffnungen auf einen Oscar machen kann. Quelle: Danny Moloshok/AP/dpa
Los Angeles

Die Award Season 2019 ist im vollen Gange. Nachdem am 6. Januar bereits mit den Golden Globe Awards die sogenannten Kritikerpreise verliehen wurden, folgt mit der 91. Verleihung der Academy Awards am 24. Februar das nächste Großereignis der Filmbranche: die Oscars stehen vor der Tür.

Vorab muss sich die Jury jedoch erst einmal auf die Kandidaten einigen, die sich in diesem Jahr Hoffnungen auf den begehrten Filmpreis machen können. Chancen auf eine Nominierung in der begehrtesten Kategorie „Bester Film“ wurden „A Star is Born“, „Black Panther“ und dem Queen-Biopic „Bohemian Rhapsody“ zugeschrieben. Beide wurden ihrer Favoritenrolle gerecht und sicherten sich einen Platz im Oscar-Rennen.

Das könnte Sie auch interessieren

„Großer Jubel und Freude“: Deutscher Beitrag „Werk ohne Autor“ für Oscar nominiert

Werk ohne Autor: Zweiter Oscar für Florian von Donnersmarck?

Oscars 2019: Deutscher Film auf der Shortlist für den Auslands-Oscar

Oscarnominierungen: Acht Männer, keine Frau – und eine deutsche Hoffnung

Hollywood nominiert Drehbücher – „Roma“ und „A Star Is Born“

„Black Panther“ hadert mit seiner afrikanischen Seele

Oscars 2019 ohne Moderator – Können die „Avengers“ die Gala retten?

Das sind die Nominierten für die Oscars 2019

Emma Stone und Regina King haben Chancen auf den Oscar als beste Nebendarstellerin. Sie gehören zu den fünf Anwärterinnen in dieser Kategorie. Stone wurde für ihre Rolle als Zofe in der Sittenkomödie „The Favourite – Intrigen und Irrsinn“ nominiert, King für ihren Auftritt als Mutter in der Buchverfilmung „If Beale Street Could Talk“.

Mahershala Ali und Sam Rockwell gehören zu den fünf Nominierten für den Oscar als bester Nebendarsteller. Ali wurde für seine Rolle als schwarzer Jazz-Pianist im Südstaaten-Drama „Green Book“ nominiert, Rockwell in seiner Rolle als früherer US-Präsident George W. Bush im Politdrama „Vice“.

– Der deutsche Beitrag „Werk ohne Autor“ hat es für Deutschland ins Oscar-Rennen geschafft. Das Künstlerdrama von Florian Henckel von Donnersmarck ist einer von fünf Anwärtern in der Sparte „nicht-englischsprachiger Film“, wie die Oscar-Akademie am Dienstag bekanntgab. Mit nominiert sind unter anderem die Filme „Roma“ (Mexiko) und „Cold War“ (Polen).

– Die Regisseure Alfonso Cuarón („Roma“) und Spike Lee („BlacKkKlansman“) haben Chancen auf den Oscar für die beste Regie. Sie gehören zu den fünf Nominierten in dieser Kategorie, wie die Oscar-Akademie am Dienstag mitteilte.

Christian Bale und Viggo Mortensen gehören zu den fünf Nominierten für den Oscar als bester Hauptdarsteller. Bale wurde für seine Rolle als ehemaliger US-Vizepräsident Dick Cheney in der Politsatire „Vice“ nominiert, Mortensen für seine Rolle als Chauffeur im Südstaaten-Drama „Green Book“.

Lady Gaga und Yalitza Aparicio gehören zu den fünf Nominierten für den Oscar als beste Hauptdarstellerin. Gaga wurde für ihre Rolle im Musikdrama „A Star Is Born“ nominiert, Aparicio für ihre Rolle im mexikanischen Filmdrama „Roma“ von Regisseur Alfonso Cuarón.

„Black Panther“, „Green Book“ und „Roma“ gehen ins Rennen um den Oscar als bester Film. Die Werke gehören zu den insgesamt acht Anwärtern für den wichtigsten Filmpreis der Welt. Nominiert wurden außerdem „BlacKkKlansman“, „Bohemian Rhapsody“, „A Star Is Born“, „The Favourite“ und „Vice“.

Der deutsche Beitrag „Werk ohne Autor“ ist auch in der Sparte „Beste Kamera im Oscar-Rennen. Für die Kameraarbeit erhielt Caleb Deschanel eine Nominierung, wie die Oscar-Akademie am Dienstag bekanntgab.

– Die deutsche Ko-Produktion „Of Fathers And Sons - Die Kinder des Kalifats“ hat Chancen auf einen Oscar als beste Dokumentation. Das Werk des aus Syrien stammenden und in Berlin lebenden Regisseurs Talal Derki („Return to Homs“) ist unter den fünf Anwärtern für den Preis, wie die Oscar-Akademie am Dienstag mitteilte. In der deutsch-syrisch-libanesischen Doku über die Kriegstraumata von Jugendlichen folgt Derki der Familie eines islamistischen Kämpfers während des syrischen Bürgerkriegs.

Mit je zehn Nominierungen gehen die Filme „The Favourite - Intrigen und Irrsinn“ und „Roma“ als große Favoriten in das Oscarrennen.

Oscars 2019: Welche Kategorien gibt es?

Insgesamt werden Oscars in 24 Kategorien vergeben. Zu den prestigeträchtigsten zählen „Bester Film“, „Beste Regie“, „Bester Hauptdarsteller“ und „Beste Hauptdarstellerin“. Darüber hinaus werden Oscars unter anderem für Ton, visuelle Effekte, Kostümdesign oder „Beste Filmmusik“ vergeben. Für neun der insgesamt 24 Kategorien hatte die Filmakademie bereits am 17. Dezember 2018 sogenannte „Shortlists“ mit Nominierungen veröffentlicht.

Alle Oscar-Nominierungen der 24. Kategorien im Überblick

Bester Film: Black Panther, BlacKkKlansman, Bohemian Rhapsody, The Favourite, Green Book, Roma, A Star Is Born, Vice

Bester Hauptdarsteller: Christian Bale („Vice“), Bradley Cooper („A Star Is Born“), Willem Dafoe („At Eternity’s Gate“), Rami Malek („Bohemian Rhapsody“), Viggo Mortensen („Green Book“)

Beste Hauptdarstellerin: Yalitza Aparicio („Roma“), Glenn Close („The Wife“), Olivia Coleman („The Favourite“), Lady Gaga („A Star Is Born“), Melissa McCarthy („Can You Ever Forgive Me?“)

Bester Nebendarsteller: Mahershala Ali („Green Book“), Adam Driver („BlacKkKlansman“), Sam Elliott („A Star Is Born“), Richard E. Grant („Can You Ever Forgive Me?“), Sam Rockwell („Vice“)

Beste Nebendarstellerin: Amy Adams („Vice“), Marina de Tavira („Roma“), Regina King („If Beale Street Could Talk“), Emma Stone („The Favourite“), Rachel Weisz („The Favourite“)

Bester animierter Spielfilm: Incredibles 2, Isle of Dogs, Mirai, Ralph Breaks the Internet, Spider-Man: Into the Spider-Verse

Beste Kamera: Cold War, The Favourite, Never Look Away, Roma, A Star Is Born

Bestes Kostümdesign: The Ballad of Buster Scruggs, Black Panther, The Favourite, Mary Poppins Returns, Mary Queen of Scots

Beste Regie: BlacKkKlansman, Cold War, The Favourite, Roma, Vice

Bester Dokumentarfilm: Free Solo; Hale County This Morning, This Evening; Minding the Gap; Of Fathers and Sons; RBG

Bester Dokumentar-Kurzfilm: Black Sheep, End Game, Lifeboat, A Night at The Garden, Period. End of Sentence.

Bester Schnitt: BlacKkKlansman, Bohemian Rhapsody, The Favourite, Green Book, Vice

Bester fremdsprachiger Film: Capernaum (Libanon), Cold War (Polen), Never Look Away („Werk ohne Autor“, Deutschland), Roma (Mexiko), Shoplifters (Japan)

Bestes Make-up und beste Frisuren: Border, Mary Queen of Scots, Vice

Beste Filmmusik: Black Panther, BlacKkKlansman, If Beale Street Could Talk, Isle of Dogs, Mary Poppins Returns

Bester Song: „All The Stars“ aus „Black Panther“, „I’ll Fight“ aus „RBG“, „The Place Where Lost Things Go“ aus „Mary Poppins Returns“, „Shallow“ aus „A Star Is Born“, „When A Cowboy Trades His Spurs For Wings“ aus „The Ballad of Buster Scruggs“

Bestes Szenenbild: Black Panther, The Favourite, First Man, Mary Poppins Returns, Roma

Bester Kurzfilm: Detainment, Fauve, Marguerite, Mother, Skin

Bester animierter Kurzfilm: Animal Behaviour, Bao, Late Afternoon, One Small Step, Weekends

Bester Tonschnitt: Black Panther, Bohemian Rhapsody, First Man, A Quiet Place, Roma

Bester Ton: Black Panther, Bohemian Rhapsody, First Man, Roma, A Star Is Born

Beste visuelle Effekte: Avengers: Infinity War, Christopher Robin, First Man, Ready Player One, Solo: A Star Wars Story

Bestes adaptiertes Drehbuch: The Ballad of Buster Scruggs, BlacKkKlansman, Can You Ever Forgive Me?, If Beale Street Could Talk, A Star Is Born

Bestes Originaldrehbuch: The Favourite, First Reformed, Green Book, Roma, Vice

Oscars 2019: Wann werden die Nominierungen bekanntgegeben?

Die Nominierungen für die diesjährige Oscar-Verleihung wurden am 22. Januar 2019 um 5.20 Uhr Ortszeit (Pacific Time, 8.20 Uhr Eastern Time) beziehungsweise um 14.20 Uhr deutscher Zeit live in Los Angeles verkündet.

Wann findet die Verleihung der Oscars 2019 statt?

Wie in vergangenen Jahren hat sich ProSieben auch diesmal wieder die Rechte zur deutschen Übertragung gesichert. Auch über das Streamingangebot des Senders wird die 91. Oscar-Verleihung in der Nacht vom Sonntag, 24. Februar, auf Montag, 25. Februar, ab 2 Uhr nachts zu sehen sein.

Oscars 2019: Wer veranstaltet die Nominierung und Verleihung der Academy Awards?

Sowohl Nominierung als auch Verleihung werden von der „Academy of Motion Picture Arts and Sciences“ (kurz AMPAS) organisiert. Der ehrenamtlich tätigen Organisation gehören rund 7.000 professionelle Schauspieler, Regisseure, Produzenten und andere im Filmgeschäft tätige Personen an. Mitglied der Akademie kann nur werden, wer sich für die Branche in besonderer Weise hervorgetan hat und wer von zwei bestehenden Mitgliedern vorgeschlagen wird.

Um die Zusammensetzung der Oscar-Akademie herrscht große Geheimhaltung. Allerdings dringen immer wieder Informationen an die Öffentlichkeit. Es ist davon auszugehen, dass ihr die meisten Hollywood-Größen sowie einige ausländische Oscar-Preisträger angehören. Zu den bekanntesten deutschen Mitgliedern zählen der Schauspieler Daniel Brühl („Goobye, Lenin!“), der Kameramann Frank Griebe („Babylon Berlin“), sowie die Filmregisseure Maren Ade („Toni Erdmann“) und Fatih Akin („Gegen die Wand“).

Oscars 2019: Wie stehen die deutschen Chancen auf einen Oscar 2019?

Deutscher Hoffnungsträger der diesjährigen Oscars ist nur ein einziger Kandidat. „Werk ohne Autor“ wurde bereits für einen Golden Globe nominiert, ging bei der Verleihung allerdings leer aus. Auch bei den Oscars bekommt das Filmdrama von Florian Henckel von Donnersmarck („Das Leben der Anderen“) starke Konkurrenz.

Von RND/pf

Der „Tatort“ vom vergangenen Sonntag ist Mobbing gegenüber der Stadt Dortmund, findet der Oberbürgermeister Ullrich Sierau. Er findet in einem Brief an den WDR deutliche Worte.

22.01.2019

Die Zuschauer interessierten sich nicht für die Datingshow mit dem kuriosen Namen „Game of Clones“ – und schalteten nicht ein. An den Sendeplatz am Donnerstagabend setzt RTL II nun „Frauentausch“.

22.01.2019

Die Streithähne Bastian Yotta und Chris Töpperwien können im Dschungelcamp nicht aufhören zu kabbeln. Wenn sich zwei streiten, leidet der Dritte, oder die: Evelyn.

22.01.2019