Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Medien & TV Neue Serien auf Netflix, Amazon Prime und Sky im März 2019
Nachrichten Medien & TV Neue Serien auf Netflix, Amazon Prime und Sky im März 2019
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 26.02.2019
Was läuft im Fernsehen? Was Du willst. Neun Empfehlungen für den Serien-März 2019. Quelle: Christin Klose /dpa
Hannover

Jetzt mal ehrlich: Der Serienmonat März 2019 ist bei den Streamingdiensten Netflix, Amazon Prime und Sky relativ mau. Oder anders gesagt: Die bombastischen Blockbuster gibt es nicht. Um so besser. Dann kann man sich die kleineren Nix-Buster an Serien, Sequels, Prequels, Originals und Fortsetzung von Staffel o bis 1000 mal genauer ansehen. Hier gibt es eine Übersicht von Hip zu Hop, von Top zu Flop, von Nice zu Scheiß.

Den Serienguide für Februar finden Sie hier: Serien auf Netflix, Amazon Prime und Sky im Februar 2019

American Gods Staffel 2, ab 11. März, Amazon Prime

Duckt euch, Sterbliche! Die Götter streiten wieder, sie kämpfen. Die alten Götter gegen die neuen. Die alten Wahrheiten gegen die neuen – und gegen ganz andere. Der als unverfilmbar geltende Roman von Neil Gaiman geht jetzt nach dem Erfolg der opulenten ersten Verfilmung in die zweite Runde – und sie ist göttlich.

Love, Death & Robots, ab 15. März, Staffel 1, Netflix

Gute Erzählungen sollten irgendwo mit einem Handlungsstrang das Existenzielle bedienen: etwas über die Liebe, etwas über den Tod – und für Netflix gehören da offensichtlich Roboter dazu. „Love, Death & Robots“ ist eine Anthologieserie, also eine Serie, die die einzelnen Folgen mit einem groben Thema verbindet. Ein gemeinsamer Handlungsstrang fehlt allerdings. Für jede Folge soll eine eigene Produktionsfirma beauftragt worden sein. Pro Episode gibt es zehn oder 15 Minuten – und auch wenn sich Zeichentrick mal einschleicht, ist es eine Serie für Erwachsene.

Most Beautiful Thing, Staffel 1, ab 22. März, Netflix

Diese Serie ist die brasilianische Netflix-Antwort auf Amazons „Marvelous Mrs. Maisel“: Maria Luiza wurde 1959 von ihrem Mann verlassen. Jetzt sitzt sie allein in Rio de Janeiro und heult. Doch beim Heulen bleibt es nicht: Sie eröffnet einen Bossa-Nova-Club, „Coisa Mais Linda“ – die schönste Sache. Eine Serie, die wunderschön anzusehen – und anzuhören – ist.

8 Tage, Staffel 1, ab 1. März, bei Sky

Es ist ein bisschen wie ein Partyspiel: Was würdest Du tun, wenn Du nur noch acht Tage zu leben hättest? Ein Asteroid rast auf die Erde zu, Europa wird vernichtet sein, die USA dafür nicht so ganz. Acht Tage Zeit haben die Europäer zu fliehen. In Zeiten von einem Europa, das sich vor Flüchtlingen abschottet, den Stacheldraht höher zieht und der Seenotrettung skeptisch gegenüber steht, ist dies ein interessantes Experiment. Was ist, wenn die Europäer plötzlich fliehen wollen? Dem ersten Eindruck nach konzentriert sich die Serie allerdings eher auf die Individuen als auf das Was-Wäre-Wenn-Gesellschaftsstück – schade.

The Widow, Staffel 1, ab 1. März, Amazon Prime

Für diese Serie eine Empfehlung zu geben ist schwierig: Zunächst klingt sie erst einmal nach einer klassischen Actionserie: Georgia Wells (Kate Beckinsale) trauert um ihren Mann, der bei einem Flugzeugabsturz in der Demokratischen Republik Kongo umgekommen ist. Aber so richtig kann sie an seinen Tod nicht glauben, erst recht nicht, als sie ihn im Hintergrund eines Fernsehberichts aus dem Kongo entdeckt. Und natürlich: Sie reist dorthin und begibt sich inmitten von grünen Dschungelhügeln und staubigem Himmel in Gefahr. Unterstützung erhält sie durch den kongolesischen Journalisten Emmanuel Kazadi (dargestellt durch den burkinischen Schauspieler Jacky Ido). Die große Frage: Bedient diese Serie nur kolonialistische Klischees – eine weiße Frau geht in den Dschungel und legt sich mit barbarischen Warlords an – oder schafft es die Serie, die komplexen Entwicklungen in dem Land nach den Kongo-Kriegen abzubilden? Das kann man nur durch Anschauen klären.

Black Monday, Staffel 1, ab 11. März, Sky

Back to the 80’s und dann gleich mitten rein in den schwarzen Montag. Der 19. Oktober 1987 war der schlimmste Börsencrash in der Geschichte der Wall Street. Warum eigentlich? Hmm. Genau, vielleicht war es dieser eine schräge Typ (Don Cheadle), der mit einer Tüte von Kokain die Börsenheinis aufmischt. Wie hieß der noch? Marylin Manson? Achnee, Maurice Monroe. Viel cooler geht es nicht.

Arrested Development, Staffel 5.2, ab 15. März, Netflix

Okay, die Erzählungen über die Bluths und ihre bankrotte Baufirma sind nicht mehr so lustig, seitdem Netflix mit einem Reboot 2013 das Ruder übernommen hat. Aber immer noch lustig genug. Und wer sie bisher noch nicht gesehen hat, kann sich einfach die frühen Staffel anschauen. Übrigens: Buster Bluth sieht aus wie Gesundheitsminister Jens Spahn. So, jetzt kriegt ihr das nicht mehr aus dem Kopf.

Modern Family, Staffel 7, ab 1. März, Netflix

Ach, sind die groß geworden! Die siebte Staffel von „Modern Family“ ist eine Pflichtveranstaltung für die Seriengemeinde. Alex geht aufs College und wird dort wahrscheinlich wie wild weiterlernen. Luke erkennt man immer noch nicht wieder, aber man gewöhnt sich dran. Nachdem in Staffel 5 und 6 alles wie ein Selbstläufer mit geringer Liebe zur überraschenden Gestaltung aussah, lässt sich die siebte Staffel wieder auf die sinnlosen Querelen ihrer Figuren ein.

Meister Eder und sein Pumuckl am 1. März, Amazon Prime, BR

Hurra, Hurra, der Pumuckl ist wieder da! Sieben Jahre war der kleine Kobold Pumuckl nicht auf dem Bildschirm zu sehen. Und zwar sowohl im klassischen, linearen Fernsehen beim Bayerischen Rundfunk (BR) als auch im Stream. Bei Amazon Prime wird der Kinderfernsehklassiker „Meister Eder und sein Pumuckl“ ab dem 1. März mit 52 Episoden aus zwei Staffeln laufen. Im BR laufen die Folgen ab dem 15. April von Montag bis Freitag jeweils um 13.30 Uhr in einer Doppelfolge.

Das könnte Sie auch interessieren:

7 nützliche Netflix-Tricks und Hacks für besseres Streaming

Netflix-Codes: So finden Sie gezielt Filme und Serien auf Netflix

Was läuft noch bei Amazon, Netflix und Sky?

Neben unseren neun Highlights im März, könnten Sie noch diese Serien interessieren:

Turn Up Charlie, Staffel 1, ab 15. März, Netflix

Idris Elba spielt einen gescheiterten DJ, der seine Karriere wiederbeleben möchte. Nebenbei arbeitet er als Nanny für die ungestüme elfjährige Tochter seines Freundes.

Queer Eye, Staffel 3, ab 15. März, Netflix

Die Fab Five machen sich für eine weitere Staffel voller emotionaler und atemberaubender Verwandlungen nach Kansas City in Missouri auf.

After Life, Staffel 1, ab 8. März, Netflix

Um den Tod seiner Frau zu verarbeiten, flüchtet sich ein Journalist in eine ruppige neue Persönlichkeit, um alle wegzustoßen, die ihm eigentlich nur helfen wollen.

Carlo & Malik, Staffel 1, ab 22. März, Netflix

Ein Kripobeamter muss sich seinen Vorurteilen stellen, als er bei einer Mordserie in Rom mit einem jungen Kollegen ermitteln soll, der von der Elfenbeinküste stammt.

Verräter, Staffel 1, ab 29. März, Netflix

1945: Der Krieg ist vorbei und die Alliierten ringen um die Vorherrschaft über eine Welt in Trümmern. Es stellt sich die Frage, wie die neue Weltordnung aussehen soll.

I’m Sorry, Staffel 2, ab 19. März, Sky

Lustige Familie, aber modern und so, aber nicht so modern wie die „modern family“.

Santa Clarita Diet, Staffel 3, ab 29. März, Netflix

Sheila und Joel waren ein ganz normales Makler-Ehepaar. Doch dann macht Sheila eine Verwandlung durch, die ihrem Leben eine tödliche Wendung gibt – im positiven Sinne.

Z Nation, Staffel 5, ab 7. März, Sky

Ach, die Zombies sind mal wieder ausgebrochen – immer noch.

Formula 1 – Drive to Survive, Doku-Serie, ab 8. März, Netflix

Rasante Geschwindigkeiten, hoher Druck und harte Konkurrenz: Willkommen in der Welt der Formel 1 – von den Fahrern in ihren Cockpits bis hin zum Management.

The Blacklist, Staffel 5, ab 28. März, Netflix

Ein Geheimdienstmitarbeiter desertiert und arbeitet als cooler Typ in der Unterwelt – und das schon in der fünften Staffel. Wahnsinn, bei diesen geringen Überlebenschancen.

Northern Rescue , Staffel 1, ab 1. März, Netflix

Nach dem plötzlichen Tod seiner Frau zieht John West mit seinen drei Kindern zurück in seinen Heimatort Turtle Island Bay und wird Commander der Rettungsstation.

Secret City: Unter dem Adler, Staffel 2, ab 6. März, Netflix

Die Reporterin Harriet Dunkley wird bei dem Versuch, den Namen einer des Mordes bezichtigten, einstigen Zellengenossin reinzuwaschen, in eine Verschwörung verwickelt.

Hätte ich dich nicht getroffen … , Staffel 1, ab 15. März, Netflix

Der Familienvater Eduard, der seine gesamte Familie bei einem Unfall verlor, reist in parallele Universen, um seiner geliebten Frau ein besseres Schicksal zu bescheren.

Green Door , Staffel 1, ab 16. März, Netflix

Ein Psychologe kehrt aus den USA nach Taiwan zurück, um eine Praxis zu eröffnen. Doch mysteriöse Patienten und unheimliche Vorkommnisse enthüllen seine Vergangenheit.

My Husband’s Penis Won’t Fit, Staffel 1, ab 20. März, Netflix

Egal, wie lustig diese japanische Serie sein kann: Der Titel ist grauenvoll. Vielleicht eine Serie für Männer mit Penisgrößenkomplexen. Die Story entspricht dem Titel.

Andere Eltern Staffel 1, ab 19. März, Sky,

Manche Fernsehzeitschriften sagen: Eine irrwitzige Comedy mit Lerneffekt. Nein Danke.

Smilf, Staffel 2, ab 13. März, Sky

False Flag, Staffel 2, ab 26. März, Sky

Von Geraldine Oetken / RND

Wo sind die Ecken und Kanten bei den Politikern geblieben? Das fragt sich Schauspielerin Luise Kinseher und fühlt Ilse Aigner und Co. in ihrem neuen Kabarett-Talk „Mama Bavaria“ auf den Zahn.

26.02.2019

Die Grimme-Preise sind nicht mit viel Geld verbunden, unter Fernsehleuten aber hochbegehrt. Am Dienstag gab das Grimme-Institut bekannt, welche Produktionen in diesem Jahr als vorbildlich ausgezeichnet werden.

26.02.2019

Marijke Amado erlangte mit ihrer „Mini Playback Show“ in den 90er Jahren Kultstatus. Jetzt steht die TV-Moderatorin beim großen „Promibacken“ wieder vor der Kamera. Mit einer alten Bekannten.

26.02.2019