Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Medien & TV Mittwochsfilm in der ARD: Liebe ist wie ein Volkswagen
Nachrichten Medien & TV Mittwochsfilm in der ARD: Liebe ist wie ein Volkswagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 02.01.2019
Die Dramaturgie einer Beziehung: Das Paar Marc Pfeiffer (Ronald Zehrfeld) und Sonja Elbert (Laura Tonke) wird durch die Zeiten begleitet. Quelle: HR/Bettina Müller
Berlin

Der offenkundigste Unterschied zwischen einer Romanze und einem Drama ist die Platzierung des Happy Ends. „Betrug“ nach dem gleichnamigen Theaterstück von Harold Pinter zum Beispiel beginnt mit der Trennung eines Paares und endet mit der ersten Begegnung. David Ungureits Drehbuch zu „Bist du glücklich?“ funktioniert ganz ähnlich. Sonja und Marc (Laura Tonke, Ronald Zehrfeld) sind auf dem Weg in die hessische Provinz; der Verkauf ihres gemeinsamen Wochenendhauses soll der letzte Akt ihrer Beziehung sein.

Die Fahrt bildet die Rahmenhandlung, in deren Verlauf Ungureit und Regisseur Max Zähle mithilfe einer Rückblendenkonstruktion erzählen, wie sich die Beziehung des Paars in den vergangenen 13 Jahren entwickelt hat. Die entsprechenden Zeitsprünge sind dabei so kunstvoll arrangiert, dass trotz einer zwangsläufig episodischen Erzählweise ein plausibler Handlungsfluss entsteht. In vielen Szenen bedient sich Zähle eines einfachen, aber wirkungsvollen Tricks, um die Übergänge möglichst harmonisch zu gestalten: indem er das frisch verliebte und das frisch getrennte Paar quasi in der gleichen Einstellung zeigt, wenn bestimmte Orte im Verlauf der Reise eine Erinnerung wachrufen.

Die Fernsehfilmredaktion ist für unkonventionelle Dramen bekannt

„Bist du glücklich?“ ist eine Produktion der für ihre unkonventionellen Dramen bekannten Fernsehfilmredaktion des Hessischen Rundfunks. Der letzte HR-Film, „Frankfurt, Dezember ’17“ (Oktober 2018), hat sich ebenfalls an einer komplizierten Zeitsprungdramaturgie versucht, aber hier funktioniert das Stilmittel dank einer gelungenen Montage ungleich besser: In einem Dorfgasthof haben Sonja und Marc vor vielen Jahren das beste Chili ihres Lebens gegessen, nachdem sie zuvor bei strömendem Regen Sex im Auto hatten.

In der Rückblende verlassen sie das Lokal, aber die Tür ist noch nicht zu, da geht sie wieder auf, und das heutige Paar tritt ein. Der einstige Zauber ist jedoch dahin, das Chili schmeckt auch nicht mehr. Andere Erinnerungen werden durch Gegenstände angeregt: In einem Karton mit seinen restlichen Sachen findet Marc einen Stein mit einer Telefonnummer. Er ist Vermessungstechniker und hätte Sonja mit diesem Stein bei ihrer ersten Begegnung beinahe getroffen, als er ein Loch gegraben hat.

Der Film funktioniert in dieser Hinsicht ähnlich wie das menschliche Gehirn, das auf Orte oder Begegnungen reagiert. Die unterschiedlichen Zeiten lassen sich am Ausmaß von Ronald Zehrfelds Vollbart oder an Laura Tonkes wechselnden Frisuren identifizieren. Entscheidender ist aber, wie es den beiden vorzüglichen Schauspielern gelingt, das wechselnde Gefühlsleben des Paars zu vermitteln. Für große Realitätsnähe sorgen vor allem Kleinigkeiten, die Ungureit der Wirklichkeit abgeschaut hat.

Typisch ist zum Beispiel die Salzstreuerszene: Marc ärgert sich offenbar regelmäßig darüber, dass Sonja nach dem Essen immer auch den Salzstreuer abräumt. Seiner Ansicht nach gehört er auf den Esstisch, wo sie ihn kurzerhand festklebt. Was im ersten Moment komisch klingt, ist eine feine Beobachtung jener Nebensächlichkeiten, über die zu Beginn einer Beziehung niemand ein Wort verliert, die aber später einen handfesten Streit auslösen können. Die Titelfrage wird zwar erst am Schluss gestellt, aber es geht ohnehin nicht um Glück, sondern um Liebe. Sonja hat stets bedauert, dass Marc nie „Ich liebe dich“ gesagt hat, sondern immer nur „Ich dich auch“. Für ihn ist Liebe wie ein Volkswagen: nicht extravagant, aber zuverlässig im Alltag. Liebe, sagt er, sei die Fähigkeit, über die Macken des anderen hinwegzusehen.

Ungureit und Zähle gelingt es, eine unspektakuläre Geschichte mit einer ganz eigenen Spannung aufzuladen. Und schließlich gibt es noch ein romantisches Komplott: Ein befreundetes Ehepaar, das sich um das Ferienhaus kümmert, verschiebt den Termin mit den Kaufinteressenten auf den nächsten Tag ...

Von Tilmann P. Gangloff

Medien & TV 50 Jahre „Der Kommissar“ - „War gut, Harry!“

Mit Instinkt, Zigarette und Trenchcoat. Am 3. Januar 1969 begann im ZDF ein neues Krimizeitalter. „Der Kommissar“ und sein Inspektorengespann begann mit der Verbrecherjagd. Eine persönliche Liebeserklärung.

02.01.2019

Nora Tschirner wünschte sich einen Western-„Tatort“. In „Der höllische Heinz“ reitet und singt sie wie ein echtes Cowgirl. Zu sehen ist er an Neujahr um 20.15 Uhr in der ARD.

01.01.2019

„Rest in Peace 1993-2018“: Den Sender Viva gibt es nicht mehr. Wie angekündigt wurde er am Silvestertag mittags abgestellt. Viva endete so, wie es einst begann.

31.12.2018