Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Medien & TV „Mama Bavaria“ kehrt zurück: Luise Kinseher startet mit eigenem TV-Format
Nachrichten Medien & TV „Mama Bavaria“ kehrt zurück: Luise Kinseher startet mit eigenem TV-Format
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:18 26.02.2019
Nockherberg-Ikone: Acht Jahre sprach Schauspielerin Luise Kinseher die Bavaria bei der Fastenpredigt beim traditionellen „Politiker-Derblecken“ in München. Quelle: Tobias Hase/dpa
Anzeige
München

Die Kabarettistin Luise Kinseher vermisst bei den Politikern heute Ecken und Kanten. „Die Politik ist glatter geworden und auch eisiger, ernster“, sagte sie in München. Viele beherrschten ihre Selbstdarstellung hervorragend, so wie Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU). Dafür hätten sie einen Stab aus Beratern um sich herum: „Die organisieren das alles und posten die richtigen Bilder“. In einem Kabarett-Talk im Fernsehen des Bayerischen Rundfunks will Kinseher hinter die glattpolierten Fassaden blicken und ihren Gästen auf den Zahn fühlen. „Mama Bavaria“ startet am Donnerstag (28. Februar) um 21 Uhr. Eine zweite Folge läuft am 11. April, zwei weitere im Juli und Oktober.

Anzeige

Gütig, aber gleichzeitig unerbittlich

Acht Jahre lang las die 50-Jährige den Mächtigen als Fastenpredigerin „Mama Bavaria“ beim Politiker-Derblecken auf dem Nockherberg die Leviten. Gütig, aber gleichzeitig unerbittlich, das will sie fortsetzen. „Ich wünsche mir natürlich, aus den Menschen was rauszukitzeln, was nicht schon durch diesen glatten Öffentlichkeitsarbeits-Filter durchgegangen ist.“ Ihre ersten Gäste sind Landtagspräsidentin Ilse Aigner (CSU), Bayerns Grünen-Fraktionschef Ludwig Hartmann und der Schauspieler Helmfried von Lüttichau („Hubert und Staller“).

Kinseher: Man darf patriotisch sein ohne auszugrenzen

Wichtig ist der Kabarettistin und Schauspielerin („München 7“) die vielzitierte „liberalitas bavariae“. „Das mag ich so an der Mama Bavaria: Sie ist absolut patriotisch und wahnsinnig beleidigt, wenn irgendjemand etwas gegen Bayern sagt.“ Gleichzeitig sei sie nicht nationalistisch, sondern tolerant und offen, sagte sie mit Blick auf die Europawahlen im Mai. „Das zu verkörpern finde ich toll, nicht nur im Kontext von Bayern, sondern auch von Europa: Man darf patriotisch sein ohne auszugrenzen.“

Von RND / dpa

Anzeige