Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Medien & TV Lothar Matthäus rastet beim arabischen Sender Al Dschasira aus
Nachrichten Medien & TV Lothar Matthäus rastet beim arabischen Sender Al Dschasira aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:51 04.05.2011
Lothar Matthäus (Zweiter von rechts) ist beim arabischen Fernsehsender Al Dschasira ausgerastet. Quelle: Screenshot

Fußball-Rekordnationalspieler Lothar Matthäus ist im arabischen Fernsehsender Al Dschasira ausgerastet. „I stay only in Munich for this fucking job tonight“ („Ich bin heute Abend nur wegen dieses Scheißjobs in München“), sagt er zum Regisseur einer Sendung zur Fußball-Champions-League. Die drei Moderatoren im Studio kommen kaum zu Wort, später wenden sie sich ab. „You think you can play with me, I am not a child“, wütet der ehemalige Weltfußballer weiter, „I respect you a lot, you don't respect me at the moment“ („Sie denken, dass Sie mit mir spielen können, aber ich bin kein Kind. Ich respektiere Sie sehr, aber Sie respektieren mich in diesem Moment nicht“).

Die Kamera zeichnete den gut einminütigen Monolog auf, ausgestrahlt wurde er allerdings nicht. Erst jetzt tauchte der kurze Film auf der Video-Plattform YouTube auf. Er muss schon etwas älter sein, denn das Studio befindet sich in der Allianz-Arena. Dessen Hausherren, die Fußballer des FC Bayern München, sind aber bereits im März aus der „Königsklasse“ ausgeschieden. Worüber sich Lothar Matthäus aufregt, geht aus dem Clip nicht hervor. Da er aber mehrfach davon spricht, dass er Al Dschasira mit seiner Anwesenheit einen Gefallen tue, obwohl er eigentlich einen Job in London habe, liegt der Verdacht nahe, dass er umsonst ins Studio gekommen ist.

Sören Hendrik Maak

Ein Computerwurm spekuliert mit der Neugier der Facebook-Nutzer. In der Mitteilung wird ein angebliches Video von der Tötung Bin-Ladens angekündigt, stattdessen verteilt sich die Mitteilung an alle Facebook-Kontakte des Nutzers.

04.05.2011

Journalisten sehen nach den erfolgreichen Umstürzen in Tunesien und Ägypten einen Mangel an objektiver Berichterstattung. Die jahrzehntelange Zensur und Korruption habe ihre Spuren hinterlassen, hieß es bei einer Podiumsdiskussion in Berlin, zu der Verleger, Journalistengewerkschaft DJV und "Reporter ohne Grenzen" geladen hatten.

04.05.2011

„Borowski und der coole Hund“  ist der zweite „Tatort“, der auf einer Geschichte des schwedischen Schriftstellers Henning Mankell basiert. Am Dienstag haben in Kiel die Dreharbeiten begonnen. In dem Krimi ermittelt Axel Milberg zusammen mit einem schwedischen Kollegen.

03.05.2011