Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Medien & TV KiKA-Programmchefin will Vorschülern mehr bieten
Nachrichten Medien & TV KiKA-Programmchefin will Vorschülern mehr bieten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 07.01.2019
Neue Austrichtung: Astrid Plenk, Programmgeschäftsführerin des Kinderkanals Kika, will das Programmangebot für Vorschulkinder ausbauen. Quelle: Britta Pedersen/dpa
Erfurt

Der gemeinsame Kinderkanal von ARD und ZDF (KiKA) will im neuen Jahr seine jüngsten Zuschauer stärker berücksichtigen. „Wir werden unsere Schiene für Vorschulkinder weiter ausbauen und neben Animationen auch mehr auf echte Vorschulkinder als Darsteller oder auch in Dokumentationen setzen“, sagte die Programmgeschäftsführerin des Senders, Astrid Plenk.

Digitale Zukunft: Die Downloadzahlen der KiKA-Apps wachsen

Zudem schätze der Sender die Mitbestimmung der jungen Zuschauer hoch. „Sie sollen ihre Meinungen einbringen können, um Sendungen, aber auch das Programm weiter mitzugestalten.“ Das sei etwa der Fall, wenn sie innerhalb von „Lollywood“ oder bei den Adventsmärchen abstimmen können, welche Filme ausgestrahlt werden. Zudem ist laut Plenk beim Zielpublikum eine große Studie zum neuen Schwerpunktthema „Schule“ geplant.

Auch wenn Kinder vor allem noch linear Inhalte schauten und das Fernsehen immer noch das KiKA-Kerngeschäft sei, werde die digitale Welt auch für den Sender ein immer größeres Thema. Der „KiKA-Player“ verzeichnet nach Senderangaben seit seinem Start vor rund drei Monaten rund 150 000 Downloads, bei der älteren „KiKaninchen-App“ mit Inhalten speziell für Vorschulkinder seien es inzwischen 510 000.

2019 feiert der „Sandmann“ seinen 60. Geburtstag

2019 sei für den Kinderkanal zudem „richtig viel Party angesagt“, sagte Plenk. Unter anderem feiere der „Sandmann“ 60. und die Kindernachrichten-Sendung „Logo“ 30. Geburtstag.

Der KiKA mit Sitz in Erfurt ist der einzige öffentlich-rechtliche Sender Deutschlands speziell für Kinder und Jugendliche. Daneben gibt es private Anbieter wie Super RTL und den Disney Channel.

Von Annett Stein

Ein Polizist glaubt an das Wirken der Russenmafia und verrennt sich in Hirngespinste. Der aktuelle Kölner „Tatort“ vom 6. Januar thematisierte ein Phänomen, das in der Wirklichkeit auf dem Vormarsch ist. Auch die im Krimi erwähnten „Diebe im Gesetz“ gibt es tatsächlich.

06.01.2019
Medien & TV Kommentar zum Sportprogramm - Sendeauftrag verfehlt

ARD und ZDF verschlafen am Sonntag die Generalprobe der Handballer vor der Heim-Weltmeisterschaft und die Qualifikation beim finalen Skispringen der Vierschanzentournee. Ein Kommentar.

06.01.2019

Als Wirtschaftskrimi ist „Die Affäre Borgward“ (Montag, 7. Januar, 20.15 Uhr) durchaus sehenswert – würde das ARD-Biopic den drittgrößten Autobauer der Nachkriegszeit nicht so saftig vergöttern.

06.01.2019