Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Medien & TV Erst Mystery, dann Östrogene
Nachrichten Medien & TV Erst Mystery, dann Östrogene
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:45 28.12.2009
Von Hannah Suppa
Ab März auf PRO7: Die neue Serie „Flash Forward“ mit Joseph Fiennes (5. von links).
Ab März auf PRO7: Die neue Serie „Flash Forward“ mit Joseph Fiennes (5. von links). Quelle: Handout
Anzeige

Der Mittwoch ist für die Frauen. Der Montag für die, die an Übernatürliches glauben, der Dienstag gehört den Zynikern, und der Freitag ist zum Lachen. Im deutschen Fernsehen hat jeder Sendetag sein eigenes Profil. Am Mystery-Montag klärt FBI-Agentin Olivia Dunham zusammen mit dem schrulligen Wissenschaftler Dr. Bishop auf PRO7 in „Fringe – Grenzfälle des FBI“ seltsame Todesfälle auf. Der Krimi-Dienstag bei RTL gehört dem mürrischen Dr. House, dem neurotischen Privatdetektiv Monk und den Ermittlern von CSI. Mittwochs treffen sich die Frauen zum Östrogen-Programm auf PRO7 mit „Grey’s Anatomy“, „Desperate Housewives“ und „Lipstick Jungle“. So hat alles seine Ordnung.

Das Konzept der Serientage geht auf, die US-Serien verbuchen weiterhin hohe Einschaltquoten. Die immer fortlaufenden Geschichten aus den Krankenhäusern und dem OP, aus Großstadtfreundeskreisen, der Pathologie oder Gerichtssälen sind für viele Zuschauer feste Termine im Fernsehwochenprogramm – und eine gute Geldeinnahmequelle für die Sender.

Und das soll im nächsten Jahr so weitergehen. Bereits im Januar starten die Fernsehsender mit der Ausstrahlung frischer Geschichten sowie neuen Folgen altbekannter Serien. Vor allem PRO7 baut sein Profil als Seriensender weiter aus: Der Serien-Mittwoch wird hier ab dem 20. Januar wöchentlich um 21.15 Uhr mit der neuen Serie „Vampire Diaries“ ergänzt. Passend zum Erfolg der „Bis(s)“-Buchreihe und den „Twilight“-Kinofilmen steht in der Serie eine Liebesgeschichte zwischen Vampir und Teenager im Vordergrund – mit einem Kontrast aus bunter Highschoolumgebung und düsterer Friedhofsatmosphäre. Ein bisschen so, als würde die Vampirjägerin Buffy auf die Mädels von „Gossip Girl“ treffen. In den USA lief die erste Staffel bereits äußerst erfolgreich. Produzent Kevin Williamson kennt sich mit Jugenddramen und Horror aus: Er war bereits für die Filmreihe „Scream“ und die Serie „Dawson’s Creek“ verantwortlich. „Ein hohes Produktionsniveau und fabelhafte Specialeffects“, verspricht PRO7-Programmplanerin Almut Meffert.

Anführen wird den Serien-Mittwoch vom 13. Januar an jedoch die sechste Staffel der „Desperate Housewives“. Ergänzt werden die Hausfrauen im Programm mit Jada Pinkett Smith, die als fürsorgende Stationsschwester Christina Hawthorne im Richmond Trinity Krankenhaus in Virginia in der neuen US-Serie „Haw-thorne“ einmal einen neuen Blickwinkel auf den Medizinbetrieb bietet. Hier sind die Ärzte keine Helden, sondern arrogante „Götter in Weiß“, die dem Pflegepersonal die Arbeit schwer machen. Die neue Krankenhausserie startet ebenfalls am 13. Januar um 22.15 Uhr. Im späten Frühjahr finden dann die jungen Ärzte aus dem Seattle Grace Hospital in „Grey’s Anatomy“ mit der sechsten Staffel und die Praxiskollegen aus Los Angeles in „Private Practice“ mit der dritten Staffel zurück auf den Fernsehbildschirm.

Ein weiterer Serienneuling im PRO7-Programm ist „FlashForward“, der ab März den Mystery-Montag ergänzt. Die Serie startet rasant: brennende Autos, schreiende Menschen und viele Tote. Nachdem alle Menschen weltweit für zwei Minuten und 17 Sekunden einen Blackout und Zukunftsvisionen hatten, steht die Welt kopf. Joseph Fiennes („Shakespeare in Love“) spielt den FBI-Agenten Mark Benford, der versucht, das Rätsel um die kollektive Bewusstlosigkeit und den minutengenauen Blick in die Zukunft zu lösen. Ähnlich wie bei der Erfolgsserie „Lost“ geht auch bei „FlashForward“ Folge für Folge die Lösung des Rätsels voran.

„Lost“ kehrt übrigens Ende Januar auf Kabel 1 mit der fünften Staffel zurück ins deutsche Fernsehen. Die Serienzugpferde von RTL – „Dr. House“ „CSI: Miami“ und „CSI: Den Tätern auf der Spur“ – werden ab März mit jeweils neuen Folgen gezeigt. Fortgesetzt wird auch die Anwaltsserie „Boston Legal“ mit der fünften Staffel auf VOX im Frühjahr. Neu im Programm hat der Sender die US-Serie „Lie to me“, die ebenfalls im Frühjahr ausgestrahlt werden soll. Darin hilft der Wissenschaftler Dr. Cal Lightman (Tim Roth), der sich auf die Körpersprache von Menschen spezialisiert hat, Regierung und Polizei bei der Aufklärung von besonders schwierigen Fällen. Der Sender Kabel 1 platziert sein neues Comedy-Drama „Castle“ vom 
6. Februar an prominent um 20.15 Uhr am Sonnabend. In der Serie ahmt ein Serienkiller die Verbrechen aus Büchern des Krimiautors Richard „Rick“ Castle (Nathan Fillion) nach.

Für die erfolgreichen Eigenproduktionen der Sender gibt es noch wenig Klarheit. Sicher ist bisher nur, dass es bei RTL eine dritte Staffel der erfolgreichen Arzt-Comedy „Doctor’s Diary“ geben wird, die Dreharbeiten starten im Frühjahr. Ob PRO7 eine fünfte Staffel der Sitcom „Stromberg“ zeigt, ist noch nicht sicher. Gerüchten zufolge soll es zunächst einen Kinofilm geben. Und noch etwas fehlt in der Serienplanung 2010: Für den Donnerstag gibt es kein richtiges Konzept.