Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Kultur Strickjacke von Kurt Cobain für Rekordpreis versteigert
Nachrichten Kultur Strickjacke von Kurt Cobain für Rekordpreis versteigert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:28 28.10.2019
Die Strickjacke von Kurt Cobain brachte bei einer Versteigerung eine Rekordsumme. Quelle: Getty Images
New York/Los Angeles

Eine Strickjacke des früheren Nirvana-Frontmanns Kurt Cobain (1967-1994) ist in New York für 334.000 Dollar (etwa 300.000 Euro) versteigert worden. Das sei der höchste Preis, der je bei einer Versteigerung für ein solches Kleidungsstück bezahlt worden sei, teilte das Auktionshaus Julien's Auctions am Samstag mit. Die olivgrüne, verwaschene Strickjacke trug der Sänger 1993 fünf Monate vor seinem Tod bei einer "Unplugged"-Session des Musiksenders MTV.

Strickjacke von Kurt Cobain für Rekordpreis versteigert

Eine Gitarre von Cobain brachte 340.000 Dollar. Die türkisfarbene Fender Mustang war 1993 eigens für den linkshändigen Musiker angefertigt worden. Dazu gehört ein handgeschriebener Brief von Cobains Witwe Courtney Love, in dem es heißt, dass dieses Instrument eine Lieblingsgitarre des Grunge-Musikers gewesen sei.

Die Strickjacke von Kurt Cobain wurde für 334.000 Dollar (etwa 300.000 Euro) versteigert. Quelle: Julien's Auctions/dpa

Mehr zum Thema

Banksys Schimpansen-Gemälde für mehr als elf Millionen Euro verkauft

Papst-Lamborghini versteigert - fast 900.000 Euro Erlös

Die Versteigerung umfasste insgesamt mehr als 700 Memorabilien von Künstlern wie Elvis Presley, Janis Joplin, den Beatles, Michael Jackson, Madonna, Queen, Bob Dylan und Elton John.

RND/dpa

Gerade erst wurde der neue „James Bond“-Film abgedreht, nun will eine Zeitung erfahren haben, dass der Geheimagent im neuen Film verheiratet ist. Auch die Ehefrau soll schon feststehen.

31.10.2019

Immer wieder wurde die Veröffentlichung verschoben. Aber jetzt ist das neue Album von Rapper und Freizeitprediger Kanye West da - zumindest bei Spotify & Co. Die Reaktionen auf das religiös grundierte Werk namens “Jesus i King” sind allerdings erst einmal gemischt.

27.10.2019

Der 89-jährige Mario Adorf möchte „das Sterben so akzeptieren, wie es mir widerfährt“, und nicht „in die Schweiz fahren und Pillen schlucken“. Enttäuscht ist der Schauspieler über den politischen Rechtsruck im Land, wie er im Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) verrät. Am 7. November läuft in den Kinos die große Adorf-Doku „Es hätte schlimmer kommen können“ an.

27.10.2019