Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Kultur Roger Cicero begeistert 2600 Fans in Hannover
Nachrichten Kultur Roger Cicero begeistert 2600 Fans in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:08 24.10.2009
Roger Cicero in der AWD-Hall in Hannover.
Roger Cicero in der AWD-Hall in Hannover. Quelle: Martin Steiner
Anzeige

Den Hut nimmt der 39-jährige Sänger während des zweistündigen Show nur einmal ab. Er tauscht ihn in der Pause gegen ein schwarzes Modell ein. Ciceros Markenzeichen tragen bei der Konzertpremiere am Freitagabend viele seiner weibliche Fans.

Die Bühne wird von bonbonfarbenem Licht angestrahlt, als die 13-köpfige Big Band die ersten Songs anstimmt. Mit „Boutique“ eröffnet Cicero unter Applaus das Konzert. Damit erobert der Sänger sofort die Herzen des weiblichen Publikums in der Halle. Etwa wenn er singt: „Wie komm’ ich raus aus der Boutique - ohne Krieg?“. Der Mann singt aus Erfahrung.

Gerne streut er an diesem Abend solche Lebensweisheiten zwischen seine Hits mit ein. Er spricht über Männer, „die mit schlafwandlerischer Genauigkeit“ jede Äußerung einer Frau missdeuten würden. Das zündet bei seinen weiblichen Fans. Nach fast einer halben Stunde lässt es Cicero dann etwas gemächlicher angehen. Er bringt in Hannover Höhepunkte aus den bisherigen drei Erfolgsalben auf die Bühne, und zwar vollständig neu arrangiert. Seine Lieder heißen „Hinterm Steuer“ oder „Internet-Singlebörse“.

Dann bietet Cicero sein ganzes musikalisches Können auf. Seine Soul-Version des Fantastischen-Vier-Songs „Geboren“ hört sich an, als sei sie von ihm selbst komponiert worden. Die Zuhörer bejubeln die Hommage an die Rap-Gruppe. Bis zur Pause behält die Band dieses Tempo bei.

Sein Wortwitz, eingepackt im Happy-Sound, kommt für die meisten Fans spontan und frech rüber. „Authentisch“, „natürlich“, „einfach Klasse“, hört man in der Pause vom 29-jährigen Dennis Zimmer genauso wie vom 30-jährigen Benjamin Thorman und seiner Freundin, die während des gesamten Konzerts alle Songs laut mitsingt. „Roger ist wirklich sympathisch“, sagt sie.

Geplant sind nach dem Start in Hannover bis Ende Februar 47 Konzerte. Auftritte gibt es in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Luxemburg.

Wie sehr Ciceros Texte und die eingängige Musik die Menschen ansprechen und zum Mitsingen bewegen, wird im zweiten Teil des Abends deutlich, als die Crew die früheren Hits aus dem Album „Männersachen“ spielt. Bei „Zieh die Schuhe aus“ singen die Frauen den Refrain lautstark mit, während ihre männlichen Begleiter nur mit den Füßen wippen. Bei „Murphys Gesetz“ hält es viele Frauen im Parkett nicht mehr auf den Stühlen. Spätestens bei „Frauen regiern die Welt“ klatschen dann alle rund 2600 Zuhörer in der Halle mit.

Die Show lebt von solchen Momenten. Der quirlige Musiker sucht immer wieder den Kontakt zum seinem Publikum. So ist er auf die Idee gekommen, einige seiner weiblichen Fans auf die Bühne zu holen. An diesem Abend trifft es Romana, die mit ihm ein Duett singen darf, und zwar den Refrain seines aktuellen Hits „Seine Ruhe“. Das nennt der Musiker „Star for a day“. Der Zuschauer hat dabei allerdings eher den Eindruck, einem professionellen Auftritt statt einer Casting-Show beizuwohnen.

Nach mehr als zwei Konzertstunden bekommen die Zuhörer drei Zugaben, darunter den „König von Deutschland“ von Rio Reiser. Eine Hommage an sein Vorbild. Zu den Klängen des verstorbenen Reisers kommt ein Pianist auf die Bühne und begleitet Cicero. In der Halle wird es ganz dunkel und still. Nur ein paar Feuerzeuge spenden Licht.

Die Fans sind begeistert. Auch Cicero scheint mit dem Tourneeauftakt zufrieden. Nach dem Konzert stehen ihm einige Schweißperlen auf der Stirn, dennoch behält er seinen schwarzen Filzhut auf dem Kopf.

ddp