Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Kultur „Phantastische Tierwesen“ erobern Kino-Charts in Nordamerika
Nachrichten Kultur „Phantastische Tierwesen“ erobern Kino-Charts in Nordamerika
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:42 19.11.2018
Jude Law als Albus Dumbledore in „Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen“. Quelle: Foto: Warner Bros.
New York

So zauberhaft wie erhofft ist der Start nicht verlaufen: „Fantastic Beasts: The Crimes of Grindelwald“ hat an seinem ersten Wochenende in den USA und Kanada 62 Millionen Dollar (54 Millionen Euro) eingespielt. Der Film in der „Harry Potter“-Welt blieb damit unter den Erwartungen.

Dennoch schaffte es der Film auf den ersten Platz der nordamerikanischen Kino-Charts, wie der „Hollywood Reporter“ am Sonntag berichtete. In Deutschland ist der zweite Teil der Fantasy-Saga unter dem Titel „Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen“ seit dem 15. November in den Kinos.

Filmkritik: „Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen“ – Verschnaufpause in Hogwarts

Das britisch-amerikanische Werk aus der Feder von „Harry Potter“-Autorin Joanne K. Rowling um den „Magiezoologen“ Newt Scamander, der Fabelwesen erforscht und es mit bösen Mächten zu tun bekommt, hatte in den USA eher negative Kritiken erhalten. Die „New York Times“ etwa fand, dem Auftritt der Schauspieler fehle „Esprit“. Die Charaktere würden zu wenig entwickelt. Der erste Teil der Reihe kam im Jahr 2016 besser weg und brachte bei seinem Debüt damals 12 Millionen Dollar (10,5 Millionen Euro) mehr ein.

Den zweiten Platz in den USA und Kanada belegte „The Grinch“. Der Trickfilm um den haarigen Miesepeter nach dem Kinderbuchklassiker „Wie der Grinch Weihnachten gestohlen hat“ von Dr. Seuss brachte in seiner zweiten Woche 38 Millionen Dollar (33 Millionen Euro) ein. Komiker Otto Waalkes leiht dem Griesgram in der deutschen Version, die am 29. November startet, seine Stimme.

Platz 2 der nordamerikanischen Kinocharts: „Bohemian Rhapsody“

Auf dem dritten Rang landete der Musikfilm „Bohemian Rhapsody“, der die Geschichte der britischen Erfolgsband Queen erzählt. Das Werk sorgte für Einnahmen in Höhe von 16 Millionen Dollar (14 Millionen Euro). Dahinter folgte die Komödie „Instant Family“ mit Mark Wahlberg, sonst vor allem als Action-Darsteller bekannt. Der Neueinsteiger um ein Ehepaar, das drei junge Kinder adoptiert, nahm 15 Millionen Dollar (13 Millionen Euro) ein.

Den fünften Platz belegte mit 12 Millionen Dollar (10,5 Millionen Euro) der Thriller „Widows“, der die Geschichte von drei Frauen erzählt, die nach dem Tod ihrer kriminellen Männer deren letzten, unvollendeten Raub übernehmen.

Von RND/dpa

Die berühmtesten Fake News von Ramses bis Trump, die reich bebilderte Biografie eines Universalgenies und Perfektionisten, und die gesammelten Lieblingsgedichte eines Dichters: die Buchtipps von Janina Fleischer.

18.11.2018

Erst „Tatort“-Kommissarin, jetzt Emmy-Nominierte: Anna Schudt ist derzeit die Frau der Stunde im deutschen TV. Im Interview spricht Schauspielerin die 34-Jährige über ihre Nominierung, ihre Familie – und was Mutterliebe mit einem macht.

19.11.2018

Gleich zwei große Ausstellungen, in München und in Lübeck, sind dem Skandalkünstler Jonathan Meese gewidmet. In einer neuen Biografie stilisiert er sich selbst zum Held. Begegnung mit einer Kunstfigur.

18.11.2018