Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Kultur „Mint“: Alice Merton singt auf Debütalbum über ihr bewegtes Leben
Nachrichten Kultur „Mint“: Alice Merton singt auf Debütalbum über ihr bewegtes Leben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:28 15.01.2019
Lebt derzeit in Berlin: Die Sängerin Alice Merton bei der 27. Verleihung des Deutschen Musikpreises Echo. Quelle: Jörg Carstensen/dpa
Berlin

Als Alice Merton Ende 2016 ihre Debütsingle „No Roots“ veröffentlicht, ahnt sie nicht, dass es der Urknall ihrer Karriere ist. Der Song läuft in Werbespots eines Mobilfunkanbieters, steigt in die US-Billboard-Charts ein und bringt die in Berlin lebende Merton in die Late-Night-Shows von Jimmy Fallon und James Corden. Dazu kommen mehrere Musikpreise. An diesem Freitag bringt sie ihr erstes Album „Mint“ heraus.

Alice Merton: „Das macht mich sehr stolz“

Darauf befindet sich auch ihr Indierock-Ohrwurm „No Roots“, mit dem die heute 25-Jährige damals auf volles Risiko geht: Nachdem die großen Plattenfirmen an dem Song herummäkeln, gründet Merton mit ihrem Manager schließlich ihr eigenes Label – unter großem finanziellen Druck. Doch der Plan geht auf, auch ihr erstes Album produziert und organisiert die Songwriterin in Eigenregie.

„Das macht mich sehr stolz. Ich habe das Gefühl, dass es keinen großen Druck gibt. Da ist niemand oben, der darauf achtet, wie gut das Album läuft“, sagt die Vollblutmusikerin. „Ich bin sehr selbstkritisch. Aber ich habe gelernt, dass man vieles nicht erzwingen kann. Man kann nicht planen, ob ein Song zum Hit wird. Darum muss man einfach die Musik machen, auf die man stolz und die ehrlich ist.“

Mertons bewegtes Leben

Auf den elf Songs beschäftigt sich Merton vor allem mit ihrem im wahrsten Sinne des Wortes bewegten Leben. Sie wird in Frankfurt am Main geboren, wächst in der kanadischen Provinz auf und zieht als 13-Jährige mit ihren Eltern (die Mutter ist Deutsche, der Vater Engländer) nach München. Dort besucht sie direkt ein Gymnasium, obwohl sie kaum Deutsch spricht.

„Ich fand es sehr schwierig. Ich habe mich im Unterricht oft einsam gefühlt. Wenn du nicht viel verstehst, ist es auch nicht einfach, gute Noten zu bekommen.“ Schon „No Roots“ handelt davon, sich nirgendwo zuhause zu fühlen. In „Homesick“ erinnert sich Merton an schmerzhafte Erfahrungen aus der Kindheit und Jugend.

Dort heißt es gleich zu Beginn auf Englisch: „Ich war das neue Kind, hatte Angst vor Hunden und dem Wetter. Ich war nie auf Klassenausflügen, weil ich Angst hatte, meine Mutter und meinen Vater zu verlieren.“ Nach dem Umzug nach Deutschland sei sie lange sauer auf ihre Eltern gewesen. Später zieht sie selbst mehrfach um, beendet die Schule in England und studiert in Augsburg und Mannheim.

Schicksalhafte Begegnung an einer Bushaltestelle

Dort lernt sie an einer Bushaltestelle ihren späteren Manager Paul Grauwinkel kennen. Die beiden wohnen während der Zeit in der Popakademie zusammen im Wohnheim, heute in Berlin. In „2 Kids“ beschreibt Merton die tiefe Freundschaft der beiden.

Musikalisch bleibt die Echo-Gewinnerin, die vor ihrer Solokarriere mehrere Songs für das Berliner Produzentenduo Fahrenhaidt einsingt, ihrem Stil treu. Sie verpackt nachdenkliche Texte in positive Up-Tempo-Nummern und nutzt immer wieder E-Gitarren, Bässe und Drums. Ihre Liebe zur US-Rockband The Killers ist dabei unverkennbar. Mit „Honemymoon Heartbreak“ gelingt Merton aber auch eine powervolle Ballade.

Seit zwei Jahren wohnt die Sängerin und Geschäftsfrau nun in der Hauptstadt, an der sie besonders die Vielfältigkeit und Dichte an Musik und Kultur mag. Auf Dauer angekommen sieht sie sich allerdings noch immer nicht. „Ich würde gerne mal eine Zeit in Paris leben. Und Los Angeles. Und Sydney. Aber auch in Portland.“

Von RND / dpa

Gipfeltreffen der Außergewöhnlichen: M. Night Shyamalan bringt in „Glass“ (Kinostart am 17. Januar) die Protagonisten seiner Filme „Unbreakable“ und „Split“ zusammen. Sie sollen gestehen, sich ihre „besonderen“ Kräfte nur einzubilden. Was schiefgeht.

15.01.2019

Sprachwissenschaftler haben am Dienstag das Unwort des Jahres bekannt gegeben: „Anti-Abschiebe-Industrie“. Im Mai hatte es eine Diskussion um die Aussage von CSU-Politiker Alexander Dobrindt gegeben.

15.01.2019

Michael Moore ergründet das Versagen der US-Demokratie: Der Dokumentarfilm „Fahrenheit 11/9“ (Kinostart am 17. Januar) zeigt einen Präsidenten Trump, der unsäglich ist und Unsagbares sagt. Viel diskutiert wird in den USA Moores „Hitlerszene“.

15.01.2019