Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Kultur Eifelkrimi-Autor Jacques Berndorf schreibt nicht mehr
Nachrichten Kultur Eifelkrimi-Autor Jacques Berndorf schreibt nicht mehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:20 14.09.2019
Krimiautor Jacques Berndorf alias Michael Preute hört auf, Bücher zu schreiben. Quelle: Harald Tittel/dpa
Dreis-Brück/Daun

Bestsellerautor Jacques Berndorf schreibt nicht mehr. "Es geht noch, aber nach 40 Büchern habe ich keine Lust mehr", sagte der 82-Jährige in Dreis-Brück in Rheinland-Pfalz der Deutschen Presse-Agentur. "Jetzt ist gut." Vor 30 Jahren erschien Berndorfs erster Eifelkrimi "Eifel-Blues". Es folgten weitere: Der Autor etablierte in den 1990er-Jahren das Genre des Regionalkrimis und wurde zum Auflagenmillionär. Am Sonntag (15. September) widmet das Krimifestival "Tatort Eifel" dem Eifelkrimi einen eigenen Fest-Abend. Schauspieler Heinz Hoenig liest in Daun aus Berndorf-Klassikern.

Berndorf, der mit eigentlichem Namen Michael Preute heißt, habe beim Start der Eifelkrimis nie damit gerechnet, dass sie mal so erfolgreich würden. "Nicht die Spur", sagte er. Das Schreiben sei seine große Leidenschaft gewesen: Daraus habe sich alles entwickelt. Ob er stolz sei? "Mittelprächtig", antwortete er.

Mehr als fünf Millionen Bücher hat Berndorf nach Angaben seines Verlegers Ralf Kramp verkauft. Berndorf zähle zu den erfolgreichsten deutschen Krimiautoren und sei damals ein wichtiger Impulsgeber für den Regionalkrimi-Boom gewesen. "Er hat die Provinz geknackt", sagte Kramp. Vor Berndorfs "Eifel-Blues" hätten Krimis vor allem in großen Metropolen gespielt.

Lesen Sie auch:

Denken die Fantastischen Vier ans aufhören?

dpa

Seit 30 Jahren sind die Fantastischen Vier als Band zusammen. Wie kann man es so lange miteinander aushalten? Hören ihre Kinder auch die Fantas? Und ist vielleicht doch ein neues Album in Arbeit? Ein Interview mit Michi Beck und Thomas D.

08:00 Uhr

Die Fantastischen Vier werden im Jahr ihres 30. Geburtstags ordentlich gefeiert: Mit einem Kinofilm, der am Sonntag startet, einer Ausstellung in Stuttgart und einer Virtual-Reality-Aktion. Die Fans können so mit der Band in die Vergangenheit und in die Zukunft reisen.

07:55 Uhr

Weil der chinesische Künstler Ai Weiwei im Münchner Haus der Kunst plötzlich auftauchte und sich für Mitarbeiter einsetzte, wurde er des Museums verwiesen.

13.09.2019