Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Kultur Besucheransturm auf Fagus-Werk
Nachrichten Kultur Besucheransturm auf Fagus-Werk
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:39 28.04.2012
17.000 Gäste haben 2011 das Fagus-Werk in Alfeld besucht.
17.000 Gäste haben 2011 das Fagus-Werk in Alfeld besucht. Quelle: dpa
Anzeige
Alfeld

Das waren doppelt so viele wie in früheren Jahren. Die Fabrik gilt mit ihren klaren Formen und großen Glasfronten als Schlüsselbau der Moderne. „Der Titel Weltkulturerbe bewegt den Kulturtourismus enorm. Seit Januar hatten wir schon 100 Führungen und mehr als 4000 Besucher“, sagte der Leiter der Fagus-Gropius-Ausstellung, Karl Schünemann.

Noch in diesem Jahr soll in der ehemaligen Spänehalle ein internationales Besucherzentrum entstehen. Das Fagus-Werk war 1911 der erste Auftrag des später weltberühmten Architekten und Bauhaus-Gründers Gropius. Noch heute werden hier Schuhleisten produziert, die Mehrheit der Beschäftigten ist aber im Maschinenbau tätig. Als „lebendiges Denkmal“ bezeichnet der heutige Firmeninhaber Ernst Greten das Fagus-Werk. Der Urenkel des Werksgründers Carl Benscheidt führt selbst regelmäßig Besuchergruppen durch die Fabrik aus Glas und Stahl. 

dpa

Mehr zum Thema

Das von Walter Gropius entworfene Fagus-Werk wird Unesco-Weltkulturerbe. In Alfeld südlich von Hannover schuf der später weltberühmte Architekt und Bauhaus-Gründer einen Schlüsselbau der modernen Architektur.

26.06.2011

Das Fagus-Werk im niedersächsischen Alfeld soll Weltkulturerbe werden. Die von von Bauhaus-Gründer Walter Gropius entworfene Schuhleisten-Fabrik wurde am Dienstag afür die Aufnahme in die UNESCO-Liste des Kultur- und Naturerbes der Welt vorgeschlagen.

02.02.2010

Am Morgen wurden deutsche Buchenwälder ausgezeichnet, am Abend durfte die niedersächsische Provinz jubeln. Die Unesco zeichnet eine ganz besondere Schuhleistenfabrik in Alfeld an der Leine als universelles Erbe der Menschheit aus.

26.06.2011
Jutta Rinas 27.04.2012
Kultur 200. Geburtstag des Findelkinds - Rätsel um Kaspar Hauser bleibt ungelöst
Simon Benne 27.04.2012