Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Kultur „Avatar“: Diesen Komiker hat James Cameron für die Fortsetzung angeheuert
Nachrichten Kultur „Avatar“: Diesen Komiker hat James Cameron für die Fortsetzung angeheuert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:31 16.05.2019
2021 wird die Fortsetzung von „Avatar“ zu sehen sein. Quelle: Uncredited/20th Century Fox/dpa
Los Angeles

Für die Fortsetzungen seines 3D-Fantasy-Spektakels „Avatar“ hat Regisseur James Cameron das witzige Multitalent Jemaine Clement (45) aus Neuseeland angeheuert. Seit vielen Jahren schätze er dessen Arbeit und nun sei er „echt aufgeregt“, dass Clement in der Rolle eines Meeresbiologen auf Pandora mitspielen werde, schrieb Cameron am Mittwoch auf Twitter. Die Figur des Dr. Ian Garvin sei einer seiner Lieblings-Charaktere.

Schauspieler Jemaine Clement aus Neuseeland. Quelle: Julien Warnand/EPA/dpa

Clement ist einer der Mitbegründer der Kult-Comedy-Band Flight of the Conchords. Der Musiker, Schauspieler, Komiker und Regisseur wirkte in Produktionen wie „Men in Black 3“, „Dinner für Spinner“ und „5 Zimmer Küche Sarg“ mit.

Auch Kate Winslet spielt bei der „Avatar“-Fortsetzung mit

Neben den bewährten Darstellern Sam Worthington, Zoe Saldana und Sigourney Weaver aus dem Originalstreifen „Avatar – Aufbruch nach Pandora“ (2009) sind als weitere Neulinge unter anderem Michelle Yeoh, Edie Falco und Kate Winslet an Bord. Cameron hat vor zwei Jahren mit der gleichzeitigen Produktion von vier neuen „Avatar“-Filmen begonnen. „Avatar 2“ soll im Dezember 2021 in die Kinos kommen, die weiteren Fortsetzungen dann 2023, 2025 und 2027.

Von dpa/RND

Hollywoodstar Keanu Reeves spielt erneut den Auftragskiller in „John Wick 3“. Zum Kinostart erzählt er in Berlin von den Dreharbeiten, seinem Ritt durch Brooklyn und einer Idee für den Schwarzwald.

16.05.2019

Ein gigantischer Sicherheitsapparat soll die Festivalbesucher in Cannes beschützen. Am Ende weiß man aber gar nicht mehr so recht: Fühlt man sich nun besonders sicher oder doch eher bedroht? Die Kolumne unseres RND-Redakteurs in Cannes.

16.05.2019

Eine verkorkste Kindheit wird man nicht so schnell los: Davon erzählt das Kinodrama „Das Familienfoto“ (Kinostart: 16. Mai) – und verteilt die Neurosen wie in einem Lehrbuch einer Familienaufstellung.

16.05.2019