Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Digital Xiaomi zeigt ungewöhnliches faltbares Smartphone
Nachrichten Digital Xiaomi zeigt ungewöhnliches faltbares Smartphone
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:29 23.01.2019
Der chinesische Smartphone-Konzern Xiaomi präsentiert in einem Video einen neuen Prototypen. Quelle: Da Qing/Imaginechina/dpa
Peking

Wird das faltbare Telefon der Smartphone-Trend des Jahres? Zumindest wächst die Zahl der möglichen Produkte. Nachdem Samsung schon im November einen Prototypen vorgestellt hatte, zog der Hersteller Royole auf der Technikmesse CES in Las Vegas nach. Das Flexpai soll sich in der Mitte zusammenfalten lassen und sich so vom Tablet in ein Smartphone verwandeln.

Nun zieht auch der chinesische Smartphone-Hersteller Xiaomi nach. Der Konzern hat ein Video veröffentlicht, in dem Xiaomi-Gründer Lin Bin das faltbare Smartphone vorzeigt. Der Clou: Es lässt sich nicht wie bei Samsung oder Royole in der Mitte zusammenfalten, sondern die beiden äußeren Seiten lassen sich nach hinten wegklappen. Viel mehr Details gibt es zu dem Prototypen aber noch nicht.

Unter dem Video (das inzwischen auch auf Youtube hochgeladen wurde) gibt es allerdings schon die ersten positive Kommentare: „Das ist die beste Implementierung, die ich bisher gesehen habe“, schreibt ein Nutzer.

Von RND/asu

21 Jahre nach der Veröffentlichung von „Resident Evil 2“ erscheint ein Remake des Horror-Survival-Klassikers. Zum Glück ist die Neuauflage alles andere als ein blutleerer Zombie-Alptraum.

23.01.2019

Es ist eines der am höchsten bewerteten Startups – und ist gleichzeitig besonderes geheimniskrämerisch. Das Unternehmen Palantir steht dabei immer wieder für seine Zusammenarbeit mit Sicherheitsbehörden in der Kritik. Nun hat der Palantir-Chef diese Arbeit verteidigt.

23.01.2019

Beim beliebten Messanger WhatsApp gab es am Dienstagabend weltweit Störungen. In sozialen Netzwerken berichteten viele Nutzer, dass sie keine Nachrichten verschicken konnten. Inzwischen ist das Problem wieder behoben.

22.01.2019