Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Digital Apple sucht kreative Texter für Sprach-Software Siri
Nachrichten Digital Apple sucht kreative Texter für Sprach-Software Siri
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:55 03.04.2019
Apples Sprachassistent Siri soll rhetorisch schlagfertiger werden. Zur Verbesserung der deutschen Version werden derzeit allerdings keine Stellen gesucht. Quelle: Foto: Andrea Warnecke/dpa
Anzeige
Cupertino

Apple sucht für seinen Sprachassistenten einen „Siri – International Creative Writer“. Er soll, so formuliert es die Stellenausschreibung, „jemand sein, der Sprache, Wortspiele und Konversation liebt und über die nachweisliche praktische Erfahrung als Autor verfügt, die nötig ist, um hilfreiche, fesselnde und intelligente Dialoge zu schreiben.“ Dazu kommen die üblichen journalistischen Qualifikationen. Besonders betont wird in der Annonce das Interesse an aktuellen Nachrichten und Popkultur.

Siri, so steht es in der Stellenausschreibung, soll sich in mehreren Sprachen weiterentwickeln und verbessern. Wer sich auf die Stelle bewerben möchte, der sollte allerdings mobil sein. Denn Arbeitsplatz ist das indische Hyderabad, und eine weitere (indische) Muttersprache ist erwünscht.

Anzeige

Wer will Siri zum „eigenständigen Charakter“ entwickeln?

Es gibt allerdings noch weitere Stellenangebote für Siri-Texter, wie die Website Thinknum berichtet. So werden Autoren für Französisch in Paris gesucht und für Kanton-Chinesisch in Peking und Kanton gesucht. Zudem hält Apple auch nach Software-Ingenieuren Ausschau, die eine „starke Leidenschaft“ für Sport, Börse oder Wetter haben. Stellenausschreibungen für deutsche Muttersprachler sind dem Anschein nach allerdings nicht dabei.

Lesen Sie hier:
Siri wird zum Mann: So aktivieren Sie Männerstimmen bei Sprachassistenten

Seit August 2018 übrigens sucht der Elektronikkonzern für seinen Stammsitz im kalifornischen Cupertino einen journalistischen Leiter für die Siri-Operationen. Dessen Rolle: „Siri als eigenständigen Charakter mit Wiedererkennungswert“ zu entwickeln. Bis jetzt scheint sich niemand für diese Herausforderung gefunden zu haben.

Von Daniel Killy/RND